Heddesheim

Heddesheim Feuerwehr hilft bei Versorgung der Bäume

Gemeinde bittet Bürger um Wasser

Archivartikel

Die brütende Hitze macht in diesen Tagen auch den Bäumen in der Gemeinde Heddesheim zu schaffen – und damit dem Team des kommunalen Bauhofs. „Normalerweise genieße ich den Sommer“, gesteht Bauhof-Chef Wolfgang Unverricht: „Aber diese Hitze ist brutal.“ So brutal, dass seine Männer morgens um sechs anfangen, damit sie rechtzeitig vor der größten Mittagshitze Feierabend machen können.

Damit die Bäume den Sommer überleben, ist Wässern angesagt. Rund 3500 Exemplare stehen im Baumkataster der Gemeinde, 400 bis 500 davon sind im Pflegeplan des Bauhofs. Zwei bis drei Mitarbeiter sind von frühmorgens bis zum Feierabend damit beschäftigt, Wasser an die Bäume zu bringen. Mit einem Schlepper ziehen sie einen 4000 Liter fassenden Tank durch den Ort. Acht bis zehn Mal, so schätzt Unverricht, wird nachgetankt.

Ein weiteres kleines Fahrzeug mit 1000 Liter Wasser an Bord ist für Kleinanlagen und Schaupflanzbeete im Einsatz. Doch auch hier kommen nur ausgewählte Beete in den Genuss einer frischen Dusche. „Wir schaffen das gar nicht alles“, beteuert der Bauhofchef und bittet um Unterstützung der Bürger. Sie könnten helfen, indem sie öffentliche Beete und Bäume in ihrem Umfeld mit Wasser versorgen.

Fremdfirma übernimmt einen Teil

Weil die Trockenheit gerade besonders groß ist, hat die Gemeinde in dieser Woche sogar die Feuerwehr alarmiert. Mehr als zwei Stunden lang war sie am Mittwoch mit ihrem Tanklöschfahrzeug unterwegs, um Bäume und Grünflächen zu wässern. Das Wasser, das der Bauhof an Bäume und auf Grünanlagen verteilt, kommt übrigens nur zum Teil aus der Trinkwasserleitung. „Wir haben mehrere eigene Brunnen“, erläutert Unverricht. Die 600 Bäume, die im Jubiläumsjahr der Gemeinde 2017 gespendet und gepflanzt wurden, erhalten eine Sonderbehandlung: Ihre Wässerung hat die Gemeinde nämlich vorsorglich an eine Fremdfirma vergeben. hje