Heddesheim

Heddesheim Gruppen der evangelischen Kirche engagieren sich beim Fest

Gemeinde zeigt ihre bunte Vielfalt

Archivartikel

„In Vielfalt verbunden“ – so lautete der Titel des evangelischen Gemeindefestes in Heddesheim, und die Gruppen in der Kirchengemeinde bewiesen ihre Verbundenheit durch ihr tatkräftiges Engagement. Da waren die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores, die an der Kaffee- und Kuchentheke im Einsatz waren. An der Cocktailbar mixten Damen des Rainbow Gospelchors und des Posaunenchors herrliche Drinks. Besonders gelungen war der „Church Cup“: nichtalkoholisch und bei den nachmittäglichen Temperaturen von mehr als 30 Grad sehr köstlich.

Natürlich durfte die Grillstation nicht fehlen. Auch hier waren Musiker aus den verschiedenen Chören aktiv und sorgten für deftige Steaks und Bratwürste. Hans-Jörg Tenbaum benötigte keinen Dirigentenstock, er arbeitete geschickt mit dem Grillbesteck.

Die Erzieherinnen der Kita Arche und des Kindergartens hatten sich für die Kinder einiges einfallen lassen. Da gab es ein Glockenkegelspiel und das bunte Schwungtuch, beides sorgte für Bewegung und viel Spaß. Die Kinder der Kinderkirche hatten sich hinter der Kirche ein schattiges Plätzchen ausgesucht und Insektenhotels gebaut. In der Kirche stellte Gabriele Ensink die Aktivitäten der Partnerschaft zwischen Ladenburg und Garango vor. Zwei Patenschaften für Kinder in Garango hat die Kinderkirche inzwischen übernommen. Im Außenbereich hatten die Damen der Gymnastikgruppe einen vielseitigen Flohmarktstand mit einer breiten Angebotspalette aufgebaut. Tücher, Modeschmuck, Spielsachen, Puppen, Taschen und Marmelade wurden verkauft. Frauen und Männer aus Syrien und dem Libanon kochten und frittierten Leckereien aus ihrer Heimat. Kichererbsen Bällchen, Fladenbrot und Salat aus geschrotetem Weizen wurde neben Blätterteigstangen frisch zubereitet.

Zeit für Begegnungen

„Beim Gemeindefest begegnen sich Menschen unabhängig ihres Glaubens“, sagte Pfarrerin Franziska Stoellger, die sich mit ihrem Kollegen Dierk Rafflewski um die Organisation gekümmert hatte. Das Motto „In Vielfalt verbunden“ funktionierte, die Gäste unterhielten sich prächtig. „Dass unsere Gruppen Hand in Hand arbeiten und Verantwortung übernehmen, freut uns besonders“, zog die Pfarrerin ein zufriedenes Fazit.

Ein Lob fand sie auch für die Eltern der Konfirmanden und Kindergartenkindern sowie für alle ehrenamtlichen Helfer, die sich bis zum späten Abend um die Gäste kümmerten. „Jung und Alt begegnen sich heute, tauschen sich aus und kommen ins Gespräch“ – so wie sie selbst beim Verkauf der Verzehrkarten. Franziska Stoellger fand dabei auch Zeit, sich mit Diakon Tomas Knapp von der katholischen Kirchengemeinde bei einem Kaffee zu unterhalten. „Wir haben das Glück mit Franziska Stoellger und Dierk Rafflewski zwei Pfarrer zu haben, die nicht nur organisieren, sondern auch selbst mit anpacken“, freute sich Kirchengemeinderätin Hertha Seitz.