Heddesheim

Heddesheim Stärkste Fraktion kommt nur noch auf sieben Sitze / Grüne und FDP gewinnen jeweils ein Mandat hinzu / SPD-Fraktion bleibt unverändert

Gemeinderatswahl: Geschrumpfte CDU jetzt ohne Frauen

Archivartikel

Bei den Grünen floss bereits der Sekt, als Bürgermeister Michael Kessler um 0.45 Uhr das Ergebnis der Heddesheimer Gemeinderatswahl verkündete. Weil die Übertragung ins Bürgerhaus diesmal kleine Tücken hatte, waren die rund 40 Wartenden schon eine Viertelstunde zuvor davon ausgegangen, das Endergebnis zu sehen. Ein Irrtum zwar, doch die prozentuale Verteilung änderte sich nur minimal. Die Tendenz stand ohnehin schon mit den ersten ausgezählten Bezirken gegen 23 Uhr fest: Wahlverlierer ist die CDU, die zwei ihrer neun Sitze einbüßt.

Dass sie mit insgesamt 32,7 Prozent der Stimmen stärkste Fraktion bleibt, ist angesichts dessen eine Randnotiz. Zumal der Vorsprung mit nur einem Sitz denkbar knapp ist: Sowohl die Grünen als auch die SPD sind mit jeweils sechs Sitzen dicht auf. Prozentual haben die Grünen die Sozialdemokraten sogar erstmals um drei Punkte überholt. Aber wer hätte am frühen Sonntagabend - nach den ersten Hochrechnungen zur Europa- und Bremenwahl - überhaupt gewettet, dass sich die SPD vor Ort gegen den Abwärtstrend stemmt? Fraktionschef Jürgen Merx und seine Kollegen wohl selbst nicht.

Noch mehr dürfte die allermeisten freilich das gute Abschneiden der FDP in Heddesheim überrascht haben. Dass sie mit komplett neuer Mannschaft sogar einen Sitz dazugewinnen würde, hatte wohl kaum einer auf der Rechnung.

Beim Blick auf die Gewählten bestätigt sich einmal mehr, dass Amtsinhaber tendenziell im Vorteil sind. Wer wiedergewählt werden wollte, wurde das auch. Einzige Ausnahme: Für CDU-Gemeinderätin Nicole Kemmet (48) reichte es diesmal nicht. Wie für sämtliche Frauen der Partei. Schwacher Trost: Die auf der alphabetischen Liste ganz oben stehende Marie-Christin Bach (23) wäre die erste Nachrückerin. Die neue CDU-Fraktion ist damit eine reine Männer-Riege. Eine verjüngte immerhin dank der Neumitglieder Holger Badent (43) und Daniel Reinhard (34).

Auch bei der FDP bleiben die Männer mit den drei neuen Gemeinderäten Simon Jarke (35), Tobias Köber (52) und Peter Günther (65) unter sich. Dafür haben es diesmal zwei Kandidatinnen von der Liste der Grünen an den Ratstisch geschafft: Zum einen Sabrina Arns, die auf Platz drei angetreten war und von allen Neuzugängen absolut die meisten Stimmen geholt hat (2502). Zum anderen Maja Steinheiser, die die Wähler von Platz 17 auf Rang sechs der Grünen-Kandidaten hievten. „Ich war total überrascht, als ich heute Morgen auf dem Handy die Glückwünsche las“, sagte sie am Montagmittag. Die 43-Jährige hatte vor etwa neun Jahren in Heddesheim den Verein Multikulturelles Frauentreffen ins Leben gerufen.

Dritte Frau im neuen Gemeinderat ist die seit 2004 amtierende SPD-Rätin Karin Hoffmeister-Bugla (64). Ihre Fraktion bleibt übrigens als einzige von den vielen Umbrüchen im Gemeinderat unberührt: Alle sechs amtierenden Räte gehören auch dem neuen Gremium wieder an.

Dass die Helfer diesmal etwa eine halbe Stunde länger mit der Gemeinderatswahl beschäftigt waren als vor fünf Jahren, lag laut Kessler vor allem an der deutlich höheren Wahlbeteiligung. Fast 6000 Wähler haben ihre Stimmen abgegeben, das entspricht 62,6 Prozent - exakt zwölf Prozentpunkte mehr als 2014. Der Wahlausschuss bestätigte das Ergebnis noch am Montagnachmittag. Besondere Vorkommnisse hatte es keine gegeben, sagte Bürgermeister Kessler auf „MM“-Nachfrage.