Heddesheim

Heddesheim Dritter Workshop mit 141 Teilnehmern war Erfolg / Konzert vor 200 Zuhörern

Gospelsongs strahlen Lust und Leidenschaft aus

Archivartikel

Was beim dritten Gospel-Workshop in zwei Tagen harter Probenarbeit einstudiert wurde, zeigten die 141 Sängerinnen und Sänger aus Nah und Fern in der evangelischen Kirche beim abschließenden Konzert. Eingeladen hatte wieder der Förderverein für evangelische Kirchenmusik, dessen 1. Vorsitzende Birgit Schultz die Fäden fest in der Hand hielt. Pfarrerin Franziska Stoellger sagte in ihren Begrüßungsworten: „Gospel sind Lieder, die von Widerstand und Freiheit, von Gefangenschaft und Hoffnung erzählen“. Franziska Stoellger meinte: „Themen, die angesichts der politischen Weltlage für uns wichtig sind. Schön, dass Sie sich frei gemacht haben, um diese Musik in der Kirche zu hören“.

Trotz der Badewettertemperatur wollten mehr als 200 Zuhörer das Ergebnis der Probenarbeit hören und kamen voll auf ihre Kosten. Alle neun vorgetragenen Werke sind Kompositionen von Hans Christian Jochimsen. Der dänische Musiker, der in ganz Europa unterwegs ist, moderierte mit launischen Worten und erklärte die durchaus ernsten Texte seiner Lieder. Abwechslungsreich sind die Rhythmen seiner Gospels und die einstudierte Choreographie des Chors. Er nimmt auch das Publikum mit und lässt die Zuhörer in drei Gruppen aufgeteilt, mit dem Chor singen.

So wird Jochimsen zum Menschenfänger im positivsten Sinne. Er dirigiert mit Leidenschaft und überträgt dies auf den Chor, der konzentriert und mit sichtbarer Freude dem Meister am E-Piano folgt. Birgit Schultz dankte der Helferschar und überreichte Jochimsen ein Trikot der DFB- Kicker, das er sofort überstreifte. Das Publikum honorierte die gute Leistung des Chors mit herzlichem Beifall und erklatschte sich eine Zugabe. Die Sängerinnen und Sänger verließen das Lied „Angels by your Side“ auf den Lippen die Kirche und sangen noch auf der Straße.

Geleitet wurde der Workshop von Hans Christian Jochimsen aus Dänemark. Der 47-jährige Chorleiter und Komponist hat eine positive Ausstrahlung und versteht es, mit seiner Art die Sängerinnen und Sänger für diesen Musikstil zu begeistern. Dzina kam aus Stuttgart für die zwei Tage nach Heddesheim und singt in der Landeshauptstadt beim Chor „Gospel im Osten“ seit mehr als zwei Jahren. „Die Gospelmusik bedeutet für mich die Nähe zu Gott. Es waren zwei tolle Tage“.

Ilona und Rolf Dettmann sind aus Mönchengladbach gekommen. „Jochimsen strahlt so viel Lebensfreude aus und hilft, in der Gemeinschaft göttliche Gedanken zu transportieren. Es waren einfach grandiose Tage“, so das Ehepaar. Tina Hamburger lebt in Wuppertal. Die Chorleiterin kam in die Kurpfalz, um sich mit Jochimsen zu treffen, mit dem sie im Sommer gemeinsam einen Gospel-Workshop durchführen wird. „Das war eine ganz tolle Arbeit, in so kurzer Zeit dieses Pensum an neuen Liedern einzustudieren. Von Jochimsen und den Teilnehmern war dies absolut professionell“.

Aus Stutensee kam Stefan Wigger, der vor 15 Jahren von Heddesheim dorthin zog. „Es war wieder wunderbar, und es bleibt nicht nur musikalisch was hängen“, so die Meinung des Sängers. Beim anschließenden stärkenden Umtrunk im evangelischen Gemeindehaus versprach Jochimsen, in zwei Jahren wieder zu kommen. Die Sänger und auch die Zuhörer freuen sich bereits heute darauf. diko