Heddesheim

Heddesheim Zahlreiche Tiere können im Vogelpark bewundert werden / Teichanlage erneuert

Grüne Oase hat sich zum Storchenparadies gemausert

Schon von weitem können Fußgänger und Radfahrer das lebhafte Geschnatter der Störche im Heddesheimer Vogelpark unweit der Brunnenwegsiedlung hören. „17 Storchenpaare fühlen sich im und um den Vogelpark inzwischen heimisch“, erklärt Jörg Landenberger beim Arbeitseinsatz der Heddesheimer Vogelfreunde und -pfleger in deren Park. „Wo bereits Storchenpaare leben, gesellen sich meistens weitere Paare dazu, sobald die Nahrungsfrage als gesichert gilt“, erklärt der zweite Vorsitzende des Vereins. „Störche fliegen schon einmal 50 Kilometer weit, um Nahrung zu finden“, weiß Landenberger.

Doch neben den Störchen gibt es zahlreiche weitere Vogelarten in der schönen Anlage der Vogelfreunde zu bewundern, die seit April wieder täglich für Besucher geöffnet ist. Grün, gelb und rot gefiedert sind etwa die Schildsittiche, die eigentlich in Australien zu Hause sind. Sie ernähren sich von Grassamen, Früchten und Beeren, aber auch von Insekten und deren Larven. Der Halsbandsittich stammt aus Afrika, nördlich des Äquators. Er hat gerne Früchte und Samen auf dem Speiseplan.

Der Silberfasan fällt dem Betrachter mit seinem prächtigen Gefieder sofort auf. Stolz schreitet der Vogel durch seine Voliere, als wisse er, wie gut er auf die Besucher wirkt. Er kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Früchte, Beeren und Insekten schmecken im am besten. Nebenan sitzt ein Pärchen Pfirsichköpfchen aus Afrika auf einer Holzstange. Besonders ihr bunt gefiederter Kopf findet Gefallen bei den Vogelliebhabern.

Neue Schautafel über Bienen

„Unsere Vögel haben sich sehr gut entwickelt, die Besucher werden ihre Freude haben“, verspricht Landenberger. Neu ist eine Schautafel, die das Leben der Bienen erklärt. Daneben steht ein Bienenschaukasten, der das Betrachten der Tiere innerhalb des Bienenstocks ermöglicht. „Hinter einer Glasscheibe leben die Völker. Besonders für Gruppen aus den Kindergärten und für Schulklassen ist dieses Schauobjekt von großem Interesse“, informiert Imker Reinhard Siebert. Er betreute bisher die Bienenstöcke auf der Streuobstwiese hinter dem Vogelpark und die drei Bienenvölker bei der Firma Cobinet im Gewerbegebiet. Wer weiß schon, dass ein Bienenleben höchstens 45 Tage dauert und hauptsächlich aus Arbeit besteht?

Neben dieser Neuerung werden in den kommenden Wochen drei weitere Schautafeln zu den Themen Wildbienen, Störche und Insektenhotel aufgestellt.

Zwölf Männer und Frauen sind bei der Erneuerung der alten Teichanlage beschäftigt. „Unter der Regie der Firma Kartner Garten- und Landschaftsbau arbeiten unsere ehrenamtlichen Mitglieder für diesen Hingucker“, berichtet Ulrich Landenberger. „Ohne die finanzielle Unterstützung der Firma Cobinet wären diese Maßnahmen nicht zu schultern“, ergänzt sein Sohn Jörg. Beim anschließenden Imbiss dankt Ehrenvorsitzender Werner Dostal dem Spender Werner Maas, der als „Chef“ in Heddesheim bestens bekannt ist.

Jetzt hoffen die Vogelfreunde auf regen Besuch im Vogelpark. Am 1. Mai findet in der Freizeithalle wieder das traditionelle Grillfest statt, und im Juni strömen die Gäste wieder in den Vogelpark, um Patenschaften für Vögel zu übernehmen. „Diese Einnahmen benötigen wir, um den Vogelpark in Schuss zu halten und die Vögel zu füttern“, erklärte Jörg Landenberger.

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/heddesheim

Zum Thema