Heddesheim

Heddesheim Hörakustiker Broe und Eickmeyer eröffnet

Gutes Hören wird immer mehr gefragt

Archivartikel

Die Räume im Erdgeschoss des Ärztehauses sind eingerichtet, erste Termine bereits vereinbart. Am Montag, 7. September, eröffnet Broe und Eickmeyer bereits sein drittes, inhabergeführtes Fachgeschäft für Hörakustik. Seit 2017 ist das Unternehmen in Heidelberg-Kirchheim vertreten, seit 2018 in Brühl.

„Heddesheim passt einfach gut, wir sind das erste und einzige Geschäft hier, und der Bedarf ist da“, erläutert Hörakustikmeister Noel Broe. „Hörgeräte aus Meisterhand“, lautet sein Motto. In Heddesheim kümmert sich darum Daniela Rother, die schon seit mehr als zehn Jahren auf dem Gebiet tätig ist.

„Der Weg zum Arzt ist auf jeden Fall sehr wichtig“, betont Broe. Mit der Verordnung vom Arzt können sich die Kunden anmelden und auf Wunsch ein Gerät zum Testen mitnehmen. „Wir nehmen uns viel Zeit und können das mit Ruhe angehen,“ versichert er. Das Technische überlässt der Arzt dem Hörakustiker. Er ermittelt, welche Technik in Frage kommt.

Krankenkasse zahlt

Hörakustik ist laut Broe ein Wachstumsmarkt. Er selbst kam dazu, weil sein Bruder ein Hörgerät tragen musste, seit er sieben Jahre alt war. Krankenkassen zahlen bis zu 1400 Euro bei einem Hörgerät zu, wenn eine ärztliche Verordnung vorliegt. Das Durchschnittsalter seiner Kunden sei deutlich gesunken, berichtet der Meister und ergänzt: „Die Dunkelziffer der Hörminderung ist sehr hoch.“ Ein Hörgerät könne auch bei Tinnitus helfen. Außerdem biete sein Unternehmen Gehörschutz nach Maß an.

Das Geschäft in Heddesheim öffnet am Montag, 7. September, ab 9 Uhr, wegen der Corona-Hygienemaßnahmen müssen allerdings vorher telefonisch (06203/9 55 26 07) Termine vereinbart werden. Neben der Meisterin arbeitet Geselle Tobias Sauter mit. Geschäftszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr und Montag bis Donnerstag von 15 bis 18 Uhr. hje