Heddesheim

Heddesheim Weitere Jugendgruppe gegründet

Hohe Ausgaben führen zu Minus in der DRK-Kasse

Sehr zügig verlief die diesjährige Mitgliederversammlung, erstmals in den Räumen des Einsatzzentrums in der Ahornstraße. Von einem enorm hohen Arbeitsaufwand berichteten die jeweiligen Spartenleiter. Die Vertreter des DRK-Kreisverbandes, Jürgen Böhm und Volker Schnabel, zeigten großen Respekt vor dem ehrenamtlichen Engagement der Heddesheimer Rotkreuzler. „Ihr seid in allen Bereichen vorbildlich“, lobten die Funktionäre.

Der 1. Vorsitzende Thomas Tuschner blickte auf ein arbeitsreiches Jahr des DRK-Ortsvereins zurück. Er erinnerte an die Aktionen im Jubiläumsjahr der Gemeinde. Der Festumzug, das Dorffeschd und die Herstellung der 200 Menüs bei der Bülent Ceylan-Gala hob Tuschner hervor. Dazu kam noch der Tag der offenen Tür im neuen DRK Einsatzzentrum. „Dies waren riesige Belastungen für uns, die aber unvergesslich bleiben“, sagte Tuschner.

Auch die Einsätze vor Ort, bei Sportveranstaltungen zum Beispiel, wurden erfolgreich gemeistert. Dazu kamen noch das Supercamp in Rügen, Erste-Hilfe-Kurse und die laufenden Arbeiten im Einsatzzentrum. „Insgesamt sehe ich ein starkes ehrenamtliches Engagement beim DRK“, lobte Thomas Tuschner den gesellschaftlichen Einsatz.

Für das Jugendrotkreuz gab Alexandra Jöst den Bericht ab. Zu den zwei bestehenden Gruppen kam Anfang des Jahres eine weitere Gruppe hinzu. „Die Pflege der Rot-Kreuz-Wiese, die jährliche Säuberung der Nistkästen im Frühjahr, die Weihnachtsfeier und all die weiteren Treffen wurden organisiert“, so Jöst. Die Jugendlichen unterstützen bei den Blutspendeterminen und bei den Sanitätsdiensten. Mit Uniformen wurden sie nach der Ausbildung für den Sanitätsdienst ausgestattet. Bei der Teilnahme an Kreiswettbewerben waren die Jugendrotkreuzler erfolgreich. Das Thema „Erste Hilfe“ machte den Kindern im Rahmen der Ferienspiele der Gemeinde viel Spaß“, informierte Jöst. Über 50 Mitglieder zählt das Jugendrotkreuz derzeit.

In diesem Jahr haben wir einen Verlust in der Kasse“, berichtete Willi Jöst. Neue Uniformen, Reparaturen an den Fahrzeugen und die Anschaffung der neuen Küchenzeile sind dafür verantwortlich. Heidi Herion und Sabrina Matthes bestätigten eine gewissenhafte Kassenführung, die Mitglieder entlasteten die Vorstandschaft einstimmig.

Bereitschaftsleiter Bernd Kalitzki sprach für die 15 weiblichen und 16 männlichen Bereitschaftsmitglieder des DRK-Ortsvereins. Schwerpunkt waren die Einsätze beim Springturnier der Reiter, den Veranstaltungen im Bürgerhaus und auf dem Dorfplatz. „Bei den Dienstabenden wird das sanitätsdienstliche Erlernte geübt“. Bei drei Blutspendeterminen konnten 610 Blutkonserven gezählt werden. Kalitzki berichtete auch über Einsätze der Schnell-Einsatzgruppe Nord mit einigen Umlandgemeinden. Monika Polet sagte: „Die Sozialarbeit läuft wie bisher, es fehlt allerdings ein geeigneter Raum für die Altkleidersammlung“. Sieglinde Laub und Heidi Kronauer betreuen die Gymnastikgruppen, auch im Hallenbad. „Das Interesse nimmt immer mehr ab, da auch andere Organisationen auf diesem Gebiet unterwegs sind“. diko