Heddesheim

Heddesheim Lieselotte und Ferdinand Zettelmeyer feiern Gnadenhochzeit / Seit sieben Jahrzehnten glücklich verheiratet

Ihr Erfolgsrezept: „Liebe ist Geben und Nehmen“

Archivartikel

Die Eheleute Zettelmeyer sitzen am Wohnzimmertisch nebeneinander und halten sich die Hände – nicht nur eine symbolische Handlung, wie sich beim Gespräch herausstellt. Das Halten der Hände dokumentiert die immer noch vorhandene Zuneigung und das gegenseitige Vertrauen. „Liebe ist Geben und Nehmen“, sagt der Ehemann, und seine Ehefrau stimmt lebhaft zu.

Ferdinand und Lieselotte Zettelmeyer lernten sich in Gemünd in der Eifel kennen. „Es war beim Radfahren“ berichtet der 96-Jährige, und die 94-jährige Lieselotte bestätigt das erste Treffen. „Dann haben wir uns langsam zusammengetanzt“, erzählt der Jubelbräutigam.

Doch bis es soweit war, besuchte der Rheinländer das Gymnasium, machte Abitur, um dann als Soldat sein Geld zu verdienen. Er war Pilot in einem Jagdgeschwader. Am Freitag, den 13. Januar 1950, traten die beiden vor den Traualtar. Fünf Kinder machten die Familie zu einer eingeschworenen Gemeinschaft.

Lange im Lebensmittelhandel tätig

Vater Ferdinand baute nach dem Krieg mit dem jüngeren Bruder das elterliche Lebensmittelgeschäft weiter aus. „Doch dann kamen die Supermärkte, da hatten wir keine Chancen mehr“, berichtet Zettelmeyer. Er nahm eine leitende Tätigkeit in Supermärkten in Ludwigshafen an und zog 1963 nach Heddesheim. Danach gründete er ein Taxiunternehmen und schied 1991 aus dem Arbeitsleben aus.

Das Fliegen von Segel- und Motorflugzeugen blieb weiterhin sein Hobby. „Wir machten immer im Winter Urlaub und fuhren Ski. Deshalb sind wir so alt geworden“, verrät die rüstige Lieselotte Zettelmeyer.

Fragt man, wie man so lange eine glückliche Beziehung führen kann, dann lächeln die erfahrenen Eheleute: „Natürlich sind wir nicht immer einer Meinung. Bis wir aber zu Bett gehen, sind wir wieder versöhnt“, sagt der agile Ehemann. „Lautstark gestritten haben wir noch nicht“, versichern beide, und Tochter und Sohn stimmen dieser Aussage zu.

Die Tage verbringen die lebenslustigen Senioren beim Malefizspielen oder beim Skat und Schach. Gerne finden diese Unterhaltungsspiele mit den Kindern statt. „Für uns ist es ein Glücksfall, dass sich unsere Kinder sehr um uns kümmern“, stellt das Ehepaar dankbar fest. Sie pflegen täglich ihr Mittagsschläfchen. „Das gehört einfach zu unserem Leben und tut uns gut“, sagen beide.

Froh sind die Zettelmeyers auch, dass sie sich den Wohnort Heddesheim ausgewählt haben. „Da ist immer wieder etwas los, und es wird viel Abwechslung geboten“. „Wir haben natürlich unsere Wehwehchen, deshalb wünschen wir uns noch einige gesunde Jahre“, so die rheinischen Frohnaturen Lieselotte und Ferdinand Zettelmeyer.

Ihr Fest gestalten an diesem Montag Kinder, Schwiegerkinder, die sechs Enkel und vier Urenkel.