Heddesheim

Heddesheim Neues Fahrzeug des Unternehmers Holger Schmidt wirbt für die Gemeinde

Im „Heddesheim-Bus“ nach Frankreich

Archivartikel

Jede Menge Koffer, dazwischen einige Erwachsene und viele aufgeregte Kinder – um genau zu sein: insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler der Hans-Thoma-Grundschule Heddesheim. Die Viertklässler sowie eine Zweitklässlerin standen am Montagmorgen bereit für die Fahrt in die Partnergemeinde Nogent-le-Roi. „Wann kommt denn der Bus?“, fragte eine Schülerin um kurz nach acht. „Wir werden ihn sofort erkennen, wenn er ankommt“, antwortete Rektorin Dagmar Knispel. Es handelte sich hierbei nämlich um den zweiten Bus von „Holger Tours“, der mit Heddesheimer Symbolen beklebt wurde. Die Idee dazu kam laut Busunternehmer Holger Schmidt das erste Mal beim Ortsjubiläum auf.

Voller Vorfreude

Nach der Information, dass der Bus nicht vor der Alten Schule, sondern spontan vor der alten Post geparkt hat, lief die Menschentraube ohne langes Warten schnurstracks zum neuen Sammelpunkt. Genauso schnell stiegen die Mädchen und Jungs voller Vorfreude in das große Gefährt. „Den ersten Bus haben wir aussortiert; das ist jetzt der zweite neue Heddesheim-Bus“, erklärte Schmidt dem „MM“. Das Fahrzeug mit dem großen Gemeinde-Logo habe die gleiche Bekanntheit wie der „Adler Doppel-Stock“.

Auch Bürgermeister Michael Kessler war gekommen, um ihn sich genauer anzuschauen. „Toll und frisch“ beschreibt er die Farben und erzählt begeistert von Heddesheimern, die den ersten Bus schon in Portugal gesehen haben. Durch die Europafahrten und die jetzige nach Frankreich kommen ganz bestimmt noch weitere positive Rückmeldugen beim Ortschef an. „Mittlerweile sind wir auch auf Heddesheim zugelassen“, teilte Holger Schmidt dem „MM“ mit und fügte hinzu: „Der Werbeträger dient der Verbundenheit zu unserer Gemeinde.“ Auch Schulleiterin Dagmar Knispel freute sich auf die Reise und nannte „Genüsse und Leckereien“ als Oberthema des Ausflugs. „Wir werden Schulbesuche tätigen und einen Ausflug in das Schokoladenmuseum nach Paris machen. Außerdem sind unter anderem musikalische sowie sportliche Aktivitäten geplant“, sagte sie.

„Es bedarf mutiger Schulleiter beziehungsweise Schulleiterinnen, die solche Grundschüler-Austausche ermöglichen“, sprach Kessler sein Lob aus. Seit vier Jahren finden diese nun zwischen den Gemeinden Heddesheim und Nogent-le-Roi statt. Die Heranwachsenden kennen ihre Partner und Freunde aus Frankreich schon, da diese letztes Jahr hier zu Besuch waren. Somit kann der Aufenthalt in den Gastfamilien nur positiv werden.

Busfahrerin Gabi Dahms, die ihren Job seit 37 Jahren ausführt, hupte noch ein paar Mal, die Schulkinder winkten – und los ging die Fahrt Richtung Frankreich.