Heddesheim

Heddesheim Gemeinderat diskutiert heute Abend über Wohnangebot für Senioren

Ist ein zweites Pflegeheim nötig?

Reichen die vorhandenen Wohnungen und Pflegeplätze für ältere und pflegebedürftige Menschen in Heddesheim aus? Und wenn nicht, welche Möglichkeiten gibt es, die Versorgungssituation für die Zukunft zu verbessern beziehungsweise zu sichern? Diesen Fragen will sich die Gemeinde Heddesheim stellen.

Heute Abend, 17 Uhr, soll der Gemeinderat in die Diskussion einsteigen. Die Verwaltung hat dazu die Evangelische Heimstiftung als Betreiberin des Seniorenpflegeheims "Haus am Seeweg" gebeten, über den Sachstand und die aktuelle Entwicklung zu referieren.

Bedarf steigt

"Vor dem Hintergrund wachsender Einwohnerzahlen und demografischer Veränderungen wird der Bedarf betreuter Wohnformen für ältere und pflegebedürftige Menschen künftig steigen", schreibt die Verwaltung in den Unterlagen zur Sitzung. Überdies werde sich die Zahl bestehender Pflegeplätze aufgrund gesetzlicher Bestimmungen hinsichtlich der Einzelbelegung reduzieren.

Das Thema ist nicht ganz neu, auch nicht in der politischen Diskussion vor Ort. 2007 wurden mit dem Bau des Seniorenheims Haus am Seeweg 79 Pflegeplätze in Heddesheim geschaffen. Schon in der Haushaltsdiskussion 2008 regte Frank Hasselbring (FDP) an, sich Gedanken über Standorte für ein weiteres Pflegeheim zu machen. Im März 2013 legt die CDU-Fraktion nach und beantragt einen Einstieg in die Diskussion über die örtliche Versorgung mit Pflegeplätzen. Schon jetzt würden zahlreiche Pflegebedürftige auswärts betreut, da in Heddesheim die Kapazitäten erschöpft seien, argumentierte die CDU seinerzeit.

Diesen Eindruck bestätigte in diesem Sommer - zehn Jahre nach der Eröffnung des Pflegeheims - dessen Leiter Steve Kühny. Fast täglich sei er mit mehreren Anfragen konfrontiert ist, die er ablehnen müsse, weil sein Haus voll belegt sei, erklärte Kühny im Gespräch mit dem "MM".

Aber auch im Bereich des betreuten Wohnens verzeichnen die Kommunen angesichts der demografischen Entwicklung eine seit Jahren steigenden Nachfrage. 1989 hatte die Gemeinde Heddesheim mit der Familienheim Rhein-Neckar die Seniorenbegegnungsstätte ("Scheunengalerie") mit etwa 20 seniorengerechten Wohnungen in der Johann-Alles-Straße geschaffen.

Angebote im Carl-Orff-Quartier

2010 kamen am Dorfplatz nochmals so viele, von der Sozialstation betreute, Wohnungen in zentraler Lage hinzu. Im Neubaugebiet "Mitten im Feld" entstehen zurzeit weitere 14 betreute Seniorenwohnungen im Carl-Orff-Quartier. Aktuell arbeitet die Gemeinde bekanntlich daran, auch den zweiten Bauabschnitt auszuweisen - auch hier könnten noch Wohnangebote für Senioren geschaffen oder sogar das Pflegeangebot ausgebaut werden.

In der Gemeinderatssitzung soll zunächst ein Überblick gegeben werden über den aktuellen Stand der Versorgung, den künftigen Bedarf "sowie über neuzeitliche Wohn- und Pflegekonzepte". Auf dieser Basis möchte sich die Verwaltung von den Räten grünes Licht geben lassen, um Zukunftsstrategien zu erarbeiten.