Heddesheim

Heddesheim 200 000. Gast am See begrüßt

Jetzt schon das Ziel der Badesaison erreicht

Archivartikel

Während bundesweit die Landwirte und Gartenbesitzer angesichts der Hitze stöhnen, hat Heddesheims Bürgermeister Michael Kessler Grund zur Freude: Der Badesee boomt. Bereits jetzt ist die Zahl der Besucher erreicht, die für die gesamte Saison veranschlagt war. Und die ist noch lange nicht zu Ende.

Jeder weitere Besucher, der jetzt ins Bad kommt, trägt zur Senkung des jährlichen Defizits bei. „Das Hallenbad und der Badesee sind Zuschussbetriebe, allein durch die Personalkosten“, unterstreicht Kessler. Im Freibad liegt der Zuschussbedarf laut Haushaltsplan für das laufende Jahr bei 240 000 Euro, im Hallenbad sogar bei knapp 580 000 Euro. Neben den Schwimmmeistern sind im Kassenbereich sechs Festangestellte und zusätzlich Aushilfskräfte tätig. An drei Zahlstellen finden die Besucher Einlass. „Dadurch verhindern wir größere Warteschlangen“, erklärt Bäderchef Christopher de Vita.

Er und der Bürgermeister waren in dieser Woche schon frühmorgens gemeinsam am See, um den 200 000. Besucher der Saison zu begrüßen: Thomas Kopp aus Edingen-Neckarhausen. Der 54-Jährige kommt einmal pro Woche nach Heddesheim. „Hier ist halt alles gut in Schuss“, sagt Kopp. Er schätzt es, selbst an Tagen mit hohem Besucherandrang genügend Platz zu Liegen und Schwimmen zu haben. „Wenn ich das mit einem Schwimmbecken vergleiche, muss ich sagen, da steckt bestimmt viel Arbeit dahinter“ meinte der Jubiläumsgast anerkennend. Michael Kessler übergab Kopp eine Saisonkarte für das kommende Jahr und ein Heddesheimer T-Shirt.

Was Kopp ebenfalls schätzt, das sind die Parkmöglichkeiten rund um den See. „Nachdem wir jetzt Platzanweiser haben und zusätzlich eine große Wiese nutzen, hat sich die Situation für die PKW-Fahrer verbessert“, stellte Kessler fest. Auch im Bad selbst hat sich einiges getan. „Die Sicherheit unserer Badegäste wurde durch den Bau des Wachhauses erhöht“, zeigten sich Kessler und de Vita einig. Die 32 neuen, elektronischen Tagesschließfächer hätten sich bewährt. Mit der Eingabe der persönlichen PIN können Besucher die Fächer nutzen. „Diese Anschaffung wird von den Gästen sehr gut angenommen. Wir werden diese Anlage in der kommenden Saison erweitern“, kündigte Kessler an. diko