Heddesheim

Heddesheim Marionettentheater als erste gemeinsame Veranstaltung von Haus am Seeweg und Kindergarten / Wiederholung fest geplant

Junger Besuch freut Bewohner im Seniorenheim

Archivartikel

Dass Jung und Alt zusammen einen riesen Spaß erleben können, hat die erste gemeinsame Veranstaltung des Heddesheimer Seniorenpflegeheims Haus am Seeweg mit dem benachbarten Kommunalen Kindergarten gezeigt: Zum Marionettentheater fanden sich beide Generationen zusammen und hatten viel zu lachen.

„Da liegen zum Teil mehr als 80 Jahre Altersunterschied dazwischen“, stellte Steve Kühny beim Anblick der Zuschauer fest. Immerhin betrage das Durchschnittsalter der Heimbewohner etwa 80 Jahre, rechnete der Hausdirektor vor. Die Schulanfänger des Kindergartens hingegen sind um die sechs Jahre alt.

Alle zusammen wurden sie im Haus am Seeweg vom Marionettentheater Weiss mit einer Eigeninterpretation des Märchens „Das tapfere Schneiderlein“ unterhalten. Sogar Kasperle spielte dabei eine Rolle, und ab und zu stellte er Fragen an Groß und Klein. Vor allem die Kinder antworteten dann, so laut sie nur konnten – das wiederum brachte den Bewohnern große Freude.

„Die Kinder gestalten unsere Vorstellung mit“, erklärte Darsteller David Weiss. Das Marionettentheater sei seit 1840 im Familienbetrieb, und Veranstaltungen mit Kindern seien immer etwas Besonderes. „Wir sind sehr flexibel und lassen gerne die Kleinen das Ganze steuern“, fügte Jerome Weiss hinzu, der nun in der sechsten Generation dabei ist.

Auch Toneffekte und Musik trugen zur heiteren Stimmung bei: „Das ist ja wie Star Wars!“, kommentierte ein junger Fan und freute sich sichtlich. Nach dem lustigen Stück zeigten die Theaterleiter, wie so eine handgemachte Marionette aussieht und funktioniert. Das kam bei den rund 50 Zuschauern sehr gut an. „Es war einfach wunderbar, mal etwas anderes“, freuten sich die begeisterten Senioren.

Heimleiter Steve Kühny war ebenfalls mehr als zufrieden mit dem gemeinsamen Vormittag: „Gerade die Zusammenkunft mit unseren kleinen Nachbarn vom kommunalen Kindergarten bereitet den Bewohnern viel Freude“, stellte er fest. Der Unterschied, ob die Enkel oder „nur“ die (erwachsenen) Kinder zu Besuch kommen, sei oft immens, erklärte er im Gespräch mit dem „MM“. Die Idee sei nun, mindestens einmal im Jahr ein solches Event mit jeweils einem Heddesheimer Kindergarten stattfinden zu lassen. Auch Bürgermeister Michael Kessler gefalle das Konzept sehr gut. Der Startschuss war jedenfalls ein voller Erfolg und erntete großen Beifall.