Heddesheim

Heddesheim Gemeindebücherei stellt elektronisches „Hörbuch“ für Kinder vor

Kompakte rote Box erzählt vom kleinen Wassermann

Archivartikel

Milena Sommer präsentiert stolz die kleine rote Box, packt sie an den Ohren und setzt die Figur des kleinen Wasssermanns oben drauf. Wie von Wunderhand erklingt jetzt die gleichnamige Geschichte von Ottfried Preußler. Die Tonie-Box ist im Grunde so etwas wie ein Hörbuch.

„Ich hab’ sie 2016 auf der Buchmesse gesehen, und sie hat mir gleich sehr gut gefallen“, erzählt die Auszubildende der Gemeindebücherei. „Sie hat uns alle angesteckt mit ihrer Begeisterung“, gesteht Annette Eyckmann, ihre Chefin und Leiterin der Bibliothek im Bürgerhaus.

„Läuft sehr gut“

Bei einem Infotag der Fachstelle für Bibliothekswesen in Karlsruhe befasste sich die 19-jährige aus Heddesheim intensiver mit dem Thema, besuchte zwei Bibliotheken im Raum Karlsruhe, die die rote Box mit Erfolg einsetzen. „So bin ich auf die Idee gekommen, dass man das auch bei uns anbieten könnte“, sagt Milena Sommer: „Das läuft sehr gut, man hat dort viele neue Leser gewonnen.“

Positive Rückmeldungen von Benutzern haben auch Eyckmann und Sommer, obwohl die Box in Heddesheim erst seit Kurzem verfügbar ist. „Die Leute haben sich richtig gefreut“, erzählt die Leiterin. Gedacht ist der elektronische Vorleser hauptsächlich für Kinder von drei bis acht Jahren. Die Bedienung von Tonie ist deshalb auch kinderleicht. An den Ohren packt man sie zum Einschalten und zur Regelung der Lautstärke ein, ein leichter Klaps auf der einen Seite spult zum nächsten Kapitel vor, ein Klaps auf die andere zurück. Unterbrochen wird, indem man die Figur wieder herunternimmt. Die Box „merkt“ sich das und spielt genau an der richtigen Stelle weiter, wenn die Figur erneut darauf abgestellt wird. „Das ist echt eine nette Sache“, schwärmt Eyckmann.

Drei Boxen und 41 Figuren hat die Bücherei in einem ersten Anlauf angeschafft. Die einzelne Box kostet 80 Euro, jede Figur (und damit die Geschichte) kostet 15 Euro. Eine Box bleibt ständig in der Bücherei, die anderen beiden können die Leser ausleihen, ebenso wie die Figuren. Die Box dürfen sie zwei Wochen lang behalten, die Figur nur eine.

Die Kinder- und Jugendmedien machen einen großen Anteil bei den Ausleihen aus. Deshalb legt Eyckmann auch darauf einen Schwerpunkt ihrer Arbeit. So ist etwa ab September eine Medienprojekt in der Schule geplant. Kindern vorzulesen, das ist nach wie vor wichtig und kann auch durch die Box nicht ersetzt werden. Trotzdem glauben Eyckmann und Sommer, dass mit der Box und dem ebenfalls heiß begehrten Tipptoi das Interesse an Büchern und am Lesen geweckt werden kann: „Das ist ein schöner Anreiz.“

Mit dem Tipptoi können die Kleinen in Büchern auf bestimmte Stellen tippen und erhalten dann ebenfalls akustische Erläuterungen. „Die werden sehr oft ausgeliehen“, berichtet Eyckmann: „Ich kaufe deshalb immer alle Bücher, sobald sie auf den Markt kommen.“

Apropos neue Medien: Seit einigen Wochen ist die Gemeindebücherei auch auf Instagram vertreten. Ein weiteres Projekt der Auszubildenden. „Ich habe früher schon immer gerne gelesen und wollte was mit Büchern machen“, erläutert sie ihre Motivation zu einer Ausbildung in der Bücherei. Auf Instagram will sie regelmäßig Fotos von Neuigkeiten der Einrichtung veröffentlichen. 65 Abonnenten hat sie dort, und es werden immer mehr. „Ich war überrascht, welche Reaktionen das auslöst“, gesteht Chefin Eyckmann.

Newsletter geplant

Daneben setzt die Bücherei aber auch auf das gute alte Medium Brief. In den nächsten Tagen wird auf dem Postweg ein Rundschreiben rausgehen, das unter anderem über die neue Tonie-Box informiert. Zugleich bittet Eyckmann die Leser dann aber auch um ihre E-Mail-Adresse. Wer möchte, kann sich künftig regelmäßig per elektronischer Post unterrichten lassen. Denn so ein Newsletter geht schneller und kostet weder Papier noch Porto.

Info: Video unter morgenweb.de/heddesheim

Zum Thema