Heddesheim

Heddesheim Zeugnisübergabe an der Karl-Drais-Schule / Sekretärin Monika Kühn geht in Ruhestand

Letzte Werkrealschüler verabschiedet

Ungewohntes Ende für ein ungewöhnliches Schuljahr: Statt wie sonst in der Aula, verabschiedete die Karl-Drais-Schule Heddesheim ihre Abgänger wegen der Corona-Vorgaben im Freien. Was die erfolgreichen Entlassschüler für die Zukunft planen, berichteten sie zu Beginn der Feierstunde vor Eltern und Lehrern. Einige streben neue Abschlüsse an und werden weiterhin die Schulbank drücken, andere starten in die Berufsausbildung. Sicher nicht alltäglich: Gleich drei junge Männer beginnen eine Ausbildung zum Erzieher.

Die Moderation der Feier übernahmen Josephine Gogolin und Marc Ditrich. Schulleiterin Christine Senger blickte zunächst auf das „ganz besondere Schuljahr“ mit ausgefallenen Klassenfahrten und Online-Unterricht zurück. Auch einige Anekdoten schilderte die Pädagogin. Doch der Schulalltag zwischen Baustelle und Corona-Herausforderungen sei erfolgreich gemeistert worden. „Wir haben versucht, uns gegenseitig Halt zu geben“, so ihr Resümee. Alle Schüler der 9a und 9b sowie die Absolventen der letzten Werkrealschulklasse beendeten ihre Prüfungen mit Erfolg.

Auch für die „Seele“ der Schule, die bisherige Sekretärin Monika Kühn (kleines Bild) beginnt nach 29 Jahren ein neuer Lebensabschnitt: der Ruhestand. „Die Begegnung mit den verschiedenartigsten Menschen hat mir viel Freude gemacht“, so Kühn. Nun freut sie sich über mehr Zeit für die beiden Enkelkinder. Ihre Nachfolgerin ist Marina Hutter. Zum Ende der Werkrealschule fand Elternvertreterin Magla La Luna kritische Töne, sie sagte: „Wir wurden teils stiefmütterlich behandelt.“ Gleichwohl dankte sie den Lehrern für deren Engagement und lobte insbesondere Helmut Bühler, der für die Schüler ein Anker gewesen sei.

Die Klassenlehrerinnen Anja Hafezi, Mechthild Rösch und Birgit Reger übergaben den Schülern die Zeugnisse. „Nun haltet ihr die Eintrittskarte für den neuen Lebensabschnitt in euren Händen“, sagte Anja Hafezi. „Wir wünschen euch, dass ihr neue Wege geht und dabei Empathie zeigt“, ergänzte Mechthild Rösch, und Birgit Reger stellte fest: „Ihr habt ein wichtiges Etappenziel erreicht.“ Mit Blumen und kleinen Geschenken verabschiedeten sich die Schulabgänger und dankten allen, die sie unterstützt haben. diko