Heddesheim

Heddesheim Nächste Runde im Streit um Markt-Erweiterung

Lidl stellt erneut Bauantrag

Der Lebensmitteldiscounter Lidl hält an seinen Erweiterungsplänen im Heddesheimer Gewerbegebiet fest. Am Montag, 9. Juli, 17 Uhr, beschäftigt sich der Bauausschuss des Gemeinderats einmal mehr mit dem umstrittenen Vorhaben. Den Gemeinderäten liegt abermals ein Bauantrag des Unternehmens vor, das die Verkaufsfläche seiner Filiale um rund 300 Quadratmeter auf dann gut 1100 Quadratmeter erweitern möchte.

Die Entscheidung darüber fällt das Landratsamt. „Aus Sicht der Gemeinde muss der Bauantrag vonseiten der Baurechtsbehörde abgelehnt werden“, schreibt die Verwaltung in der Vorlage zur Ausschusssitzung. Allerdings hatte Lidl bereits vor einem Jahr eine Bauvoranfrage beim Landratsamt eingereicht, dem die Behörde im November 2017 auch zustimmte. Gegen diesen positiven Bauvorbescheid legte die Gemeinde Widerspruch ein, eine Entscheidung darüber steht noch aus.

Bei der Beurteilung des seit Ende Juni vorliegenden neuen Bauantrags werde nun auch „die rechtliche Frage zu klären sein, inwiefern der positive Bauvorbescheid eine Bindewirkung (...) entfaltet“, schreibt die Verwaltung. Sie sieht das Vorhaben nämlich „eindeutig“ nicht durch den seit März geltenden Bebauungsplan „Zwischen Großsachsener Straße und Raiffeisenstraße“ gedeckt. Dieser war im Zuge des Rechtsstreits mit Lidl eigens neu aufgestellt worden war. Großflächiger und zentrenrelevanter Einzelhandel ist demnach in dem Gebiet nicht erlaubt. Das Vorhaben soll in der Sitzung näher erläutert werden. agö