Heddesheim

Heddesheim Hauptversammlung des Theaters Lellebollem

„Mit dem Stück wieder ins Schwarze getroffen“

Archivartikel

Für seine lustigen Stücke ist das Heddesheimer Mundart-Theater „Lellebollem“ seit Jahren in und um Heddesheim bekannt. Doch die Mitglieder können auch ernst und sachlich, wie sie bei ihrer nur 55 Minuten dauernden Mitgliederversammlung bewiesen. Vorsitzende Petra Frank verwies in ihrem Geschäftsbericht auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Von derzeit 55 Mitgliedern waren 18 Mitglieder erschienen. Zwei Mitglieder sind 2017 ausgeschieden, und fünf neue konnten gewonnen werden.

„Leider mussten wir im letzten Jahr mit gesundheitlichen Belastungen der Spieler kämpfen“, stellte Petra Frank fest. Ein Dankeschön ging daher an Bernd Meinl, der als Gastspieler einsprang. Die Proben begannen bereits im April. „Mit ,Blaues Blut und Erbsensuppe’ haben wir wieder ins Schwarze getroffen“, freute sich die Vorsitzende und berichtete vom Probewochenende in Bad Kreuznach mit Coach Thomas Schiffmacher. Da Bärbel Schätzle zeitweise ausfiel, sprang Petra Frank als Regisseurin ein.

Der Kartenvorverkauf lief nicht ganz so gut wie ein Jahr zuvor. Am ersten Verkaufstag gab es aber wieder Kaffee und Kuchen „fer umme“. Für den Bühnenaufbau und den Transport der Requisiten stellte die Heddesheimer Firma Cobinet ein Fahrzeug zur Verfügung. Petra Frank dankte Günter Meinl, der die Helferteams zusammengestellt hatte.

Den Tagesausflug, die Teilnahme am „heißen“ Festumzug beim Gemeindejubiläum und den Besuch im Boulodrome erwähnte die Vorsitzende ebenso und dankte den Mitgliedern für ihre Teilnahme. Auch die Weihnachtsfeier ist noch in guter Erinnerung, wie den Kommentaren zu entnehmen war.

Kassier Hans Frank stellte die Finanzsituation der „Lellebollem“ dar mit dem Schlusssatz: „Wir stehen noch gut da“. Torsten Schwarz bestätigte die korrekte Arbeit mit den Worten: „Die Kasse ist akribisch geführt.“ Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig.

Wahlen zum Vorstand

Ingrid Heim wurde wieder zur 2. Vorsitzenden und Hans Frank zum Kassier gewählt. Für Bärbel Schätzle übernahm der 18-jährige Marco Müller das Amt des Schriftführers. Dieter Kreis bleibt Beisitzer, und Torsten Schwarz prüft weiterhin die Kasse. Petra Frank dankte der scheidenden Schriftführerin Bärbel Schätzle mit einem Blumenstrauß für ihr jahrelanges Engagement im Vorstand. „Sie wird weiterhin Regie führen“, ergänzte sie, und diese Nachricht wurde mit Beifall quittiert.

Besprochen wurden noch die Themen Homepage, Vertiefung spezieller Probenarbeit und notwendige Arbeiten im Lager. Nach 55 Minuten endete die Versammlung – ohne Vorhang, aber mit Applaus. diko