Heddesheim

Heddesheim Theaterkumpanei im „Pflug“ zu Gast

Mutiger Pinguin befreit Kolonie von Vorurteilen

Mit dem Stück „Alles Pinguin, oder was?“ war die „Theaterkumpanei“ aus Ludwigshafen zu Gast im Heddesheimer Bürgerhaus „Pflug“. Dazu eingeladen hatte Eva Martin-Schneider vom Projektbündnis „Miteinander statt Gegeneinander –Kulturen im Gespräch“. Kooperationspartner waren die Gemeindebücherei und der Arbeitskreis Flucht und Asyl.

Knapp 90 Gäste, die Mehrzahl davon Kinder, verfolgten zusammen mit einem „Polarforscher“ die Geschichte einer Kolonie von Königspinguinen. Brav geordnet brüteten in dieser die männlichen Tiere die Eier aus, während die Weibchen auf Nahrungssuche waren – „Ja, so ist das bei den Pinguinen“, erfuhren die Gäste. Herr Maier, der Chef der Kolonie, sorgte dafür, dass alle schön dicht beieinander blieben – lebensnotwendig in der antarktischen Kälte. Ab und zu durften die von Außen auch mal in die noch wärmere Mitte. Da gab es immer mal wieder Gerangel, aber Herr Maier hatte alles im Griff.

So hatte alles seine Ordnung bis ein neuer Pinguin, Herr Müller, schnatternd und frierend mit einem obendrein quietschroten Schnabel auftauchte. Was tun mit so einem Fremdling, der noch dazu auch ein warmes Plätzchen suchte?

45 Minuten litten, lachten und freuten sich auch die allerkleinsten Zuhörer mit Herrn Müller. Als dieser durch seine Hilfsbereitschaft und seinen Mut auch noch ein Ei rettete, lösten sich die Vorurteile und Ängste der Koloniemitglieder in eisige Luft auf.

Nachlese mit Publikum

In der Nachbesprechung, die von Eva Martin-Schneider moderiert wurde, war schnell klar, dass Vorurteile und Ausgrenzung durchaus lebensbedrohlich werden können.

Um unerfüllte Erwartungen und Anspruchsdenken und Vorverurteilungen im täglichen Miteinander wird es auch im April gehen, wenn das Bündnis zu einem Denkatelier mit Gästen einlädt zum Thema „Willkommen im Paradies?“. red