Heddesheim

Heddesheim Frisch gestrichenes Trafohäuschen schon wieder beschmiert / Gemeinde lässt Station kommende Woche zum dritten Mal streichen

Nach Frühjahrsputz neuer Ärger mit Graffiti

Archivartikel

Vergangene Woche hatte sich Peter Oechsler noch gefreut. „Seit dem letzten Vorfall hatten wir Ruhe“, sagte der Leiter des Ladenburger Polizeireviers da im Gespräch mit dieser Redaktion. Jetzt sind die Probleme mit Graffiti in Heddesheim wieder da. Am Mittwoch entdeckte die Polizei bei einer Streifenfahrt neue Schmierereien – unter anderem an einem Verteilerhäuschen an der Ringstraße, das gerade erst neu gestrichen wurde. Und das bereits zum zweiten Mal.

Ende März hatte die Gemeinde bekanntlich damit begonnen, Graffiti an diversen Trafostationen zu überpinseln. Schon damals währte das Ergebnis zunächst nur wenige Tage, weil Unbekannte das Häuschen an der Ringstraße neu beschmiert hatten. Bauhof-Mitarbeiter rückten erneut an, wiederholten ihre Arbeit und verpassten außerdem in den vergangenen Wochen insgesamt 14 Trafohäuschen einen neuen Anstrich. Auch die neuerliche Schmiererei soll nach Auskunft der Gemeinde schon nächste Woche wieder überstrichen werden – der dritte Anlauf. „Extrem ärgerlich“, findet Ordnungsamtschefin Silke Schmidt den Vorfall und ist sich da mit Oechsler einig. Dieser wiederum ist „sehr froh, dass Bürgermeister Michael Kessler da mitzieht und alles gleich wieder entfernen lässt“. Denn ein Graffiti zieht das nächste geradezu magisch an, weiß er: „Wenn man aufgibt, hat man innerhalb kurzer Zeit dort eine Komplett-Besprühung.“ Die Polizei spricht in diesem Kontext von der Broken-Windows-Theorie (engl: zerbrochene Fensterscheiben). Demnach hängen Verfall und Kriminalität wie ein Teufelskreis zusammen. Oechsler appelliert an die Bevölkerung, verdächtige Beobachtungen sofort zu melden. Die Gemeinde erstattet in allen Fällen Anzeige.