Heddesheim

Heddesheim Bei 19 Veranstaltungen über 18 000 Euro für gute Zwecke erwirtschaftet

Nikolausmarkt im Kaiserhof ist Geschichte

Archivartikel

Viele Worte der Erinnerung und Wehmut fielen bei der letzten Spendenübergabe aus dem Erlös des kleinen Nikolausmarktes im Heddesheimer Kaiserhof. Was als Herbstmarkt im November 2001 im Hof des legendären Gasthofes „Zum Deutschen Kaiser“ klein begann, hat sich im Laufe der 19 Jahre zu einer Kultveranstaltung entwickelt.

Claudia Heinz-Bach und ihr Gatte Lothar sowie Martina und Jürgen Merx waren seinerzeit die Initiatoren. Es wurde zunächst gespendeter Kuchen verkauft. Papa Karl Heinz, der verstorbene „Kaiserwerts Karl“, schenkte damals frischgepressten Apfelsaft aus. 2004 ging dann der erste Nikolausmarkt über die Bühne. Die Ehepaare Renate und Hermann Grosch sowie Regina und Hansgeorg Heinz kamen als aktive Helfer dazu. „Ohne die Hilfe von Verwandten und Freunden hätten wir den riesen Ansturm nicht bewältigen können“, sagte Jürgen Merx, der im Namen der Organisatoren ein großes Dankeschön an alle „Mitmacher“, auch an die Besucher, aussprach.

Ohne Reklame, ohne Flyer oder sonstigen Werbemitteln kamen die Bürger stets wie selbstverständlich zum Markt in den Kaiserhof, wo der Nikolaus – ab 2011 Lothar Bach – die Kinder am Toreingang empfing und beschenkte. Über 200 Tüten mit Obst, Nüssen und Schokolade überreichte der Nikolaus pro Markttag an die kleinen Besucher.

„Am Anfang verkauften wir etwa 250 Bratwürste, zuletzt waren es 400. Von 60 Liter Glühwein steigerte sich der Verbrauch auf 210 Liter“, bilanzierte Merx. Ebenso gut verkauften sich die Waffeln, der Kinderpunsch und der Sekt. Ab 2008 kam ein Weihnachtsflohmarkt dazu. Der Gewinn steigerte sich von damals 48,75 Euro auf 231 Euro. Merx dankte auch dem Posaunenchor, der mit seinem Auftritt ab 2007 den Nikolausmarkt attraktiver machte. Claudia Heinz-Bach steuerte manche Anekdote bei und erwähnte auch die unkomplizierte Hilfe durch den Heddesheimer Bauhof.

Jürgen Merx verkündete nach der Spendenübergabe, dass der Nikolausmarkt im Kaiserhof nun Geschichte sei. Grund sind die geplanten Sanierungsarbeiten des historischen Gebäudes. „Es macht uns ein wenig stolz, dass immerhin 18 502,82 Euro gespendet werden konnten“, kommentierte Sprecher Merx den Gesamtbetrag, den Renate Grosch fein säuberlich notiert hatte.

Die Initiatoren legten von Beginn an Wert darauf, dass Kinder und Jugendliche die jährlich Spenden in Heddesheim erhalten. Je 400 Euro gingen dieses Mal an den Förderverein Dörnröschen, das Junge Theater Heddesheim und an den Kindernachmittag im Heddesheimer Hallenbad. Martina Merx räumte ein: „Es wurde immer schwieriger für uns, auch wir sind nicht mehr die Jüngsten.“ Beim anschließenden Glühwein und den leckeren Pizzateilen von Claudia Heinz-Bach wurde in Erinnerungen geschwelgt. Viele bisherige Besucher werden traurig sein, dass diese Privatinitiative aus dem Heddesheimer Terminkalender verschwindet.