Heddesheim

Heddesheim Ab Freitag wird vier Tage lang Kerwe gefeiert / HTV-Vorsitzender: "Setzen auf das Bewährte"

"Riwwelkuche" und Wellfleisch zu Ehren der Schlumpel

"Wem g'hert die Kerwe?" - "Unser!" So wird es am Freitagabend wieder vielstimmig über den Dorfplatz schallen, wenn der Heimat- und Traditionsverein (HTV) mit seinen Kerweborscht, dem Kerwepfarrer und dessen Mundschenk die Heddesheimer Kerwe 2017 eröffnet. Das traditionelle Aufstellen des Kerwebaums gibt den offiziellen Startschuss zu den vier örtlichen "Feiertagen". Zur Einstimmung darauf lädt am Freitag bereits um 11 Uhr die Scheunengalerie - Café und Seniorentreff - zum Kerweessen ein.

Die Party geht ab - so viel steht für den Samstagabend, 15. Oktober, fest. Ab 20 Uhr (Einlass: 19 Uhr) legt DJ Thommy bei der Kerweparty des HTV im Bürgerhaus auf. Zu Stimmungsklassikern zum Tanzen und Mitsingen gibt es an der Bar erfrischende und prickelnde Getränke. Der Eintritt ist wie immer frei, sagt HTV-Vorstand Klaus Gerstner: "Wir setzen auch in diesem Jahr auf das Bewährte."

Kerweredd zum Jubiläum

Am Sonntag, 14. Oktober, startet um 14.30 Uhr der kleine Kerweumzug von der Johannes-Lehmann-Straße in Richtung Bürgerhaus, wo der Kerwepfarrer Günter"ohne H" Gajewski um 15 Uhr den am Freitagabend im Saloniki gewählten Kerwebräutigam mit seiner Schlumpel vermählt.

Den Inhalt seiner Kerweredd verrät "Pfarrer" Gajewski auf Nachfrage selbstverständlich noch nicht. Nur so viel: Die Ereignisse rund um die Feierlichkeiten "1100 Jahre Heddesheim" spielen in einem von Jubiläen gespickten Jahr (Reformation, Fahrrad) natürlich eine zentrale Rolle. Während Bürgermeister Michael Kessler den "Riwwelkuchen" an die Gäste verteilt, sieht Braut Schlumpel ihrem Platz in luftiger Höhe am Alten Rathaus entgegen - und man ahnt schon, dass ihr Anblick auch in diesem Jahr die kriminelle Energie durstiger Halunken weckt, die sich alsbald der Schönen bemächtigen werden, um vom HTV flüssige Mittel zum Feiern zu erpressen . . .

Wer diesem Drama lieber fernbleibt, kann seinen Kuchen wie jedes Jahr natürlich auch in der Nordbadenhalle zu sich nehmen. Dort bewirtet am Sonntag ab 14 Uhr der Sängerbund die Gäste mit einer großen Auswahl an hausgemachtem Backwerk zum Kaffee. Auf dem Nogent-le-Roi-Platz gleich gegenüber warten derweil an allen Kerwetagen die Schausteller mit ihren Fahrgeschäften auf große und kleine Kunden.

Das traditionelle Wellfleischessen ist alljährlich der Besuchermagnet schlechthin zur Heddesheimer Kerwe. Die Nordbadenhalle ist dazu am Montag bereits ab 9 Uhr geöffnet, für Speis' und Trank sorgt an diesem Tag die Fortuna, die turnusgemäß mit der Hallenbewirtung an der Reihe ist.

Am Abend heißt es dann schon wieder Abschied nehmen von der Kerwe und von der Schlumpel, die wohl auch dieses Jahr so viel Aufregung nicht gewachsen sein wird. Ein dünnhäutiges Mädel halt. Kaum vom HTV wieder ausgelöst, wird ihr allzu früher Abgang bei der Beerdigung am Montag um 18 Uhr auf dem Dorfplatz lautstark beweint werden. Jedenfalls so lange, bis das Klagen im Knallen des Abschlussfeuerwerks untergeht.