Heddesheim

Hans-Thoma-Schule Am Neubau mit Mensa und an der Turnhalle laufen die Arbeiten auf Hochtouren

Rund um die Schule von Ferien keine Spur

Während die Schüler ihre Sommerferien genießen, kann rund um die Hans-Thoma-Grundschule in Heddesheim von Urlaub keine Rede sein: Die Bauarbeiten für das neue Schulhaus und die Turnhalle laufen auf Hochtouren.

„Wir liegen gut im Zeitplan“, versichern die Architekten Uwe Reichel und Jutta Benkeser (Heidelberg) beim Rundgang durch den Rohbau für das neue Gebäude, das zum Schuljahr 2019/2020 fertig sein muss. Dann ziehen die bisherigen Kepler-Schüler ebenfalls in der Schulstraße ein, und es soll der Ganztagsbetrieb starten. Dafür entsteht im Erdgeschoss des Neubaus eine Mensa. Im Rohbau-Zustand ist der Raum nach zwei Seiten komplett offen, nur einige Säulen markieren den Übergang von drinnen nach draußen. Ist das Gebäude fertig, wird eine große Fensterfront den Speisesaal prägen.

Im ersten und zweiten Obergeschoss kommen jeweils vier Klassenräume unter, daneben schaffen sogenannte Differenzierungsräume Platz etwa für die Arbeit in Gruppen. Noch ist auch hier alles eine große, offene Fläche. Die Wände zwischen den Klassenzimmern fehlen, sie entstehen in Trockenbauweise.

Günstiger als geplant

„In Kürze beginnt die Montage der Fenster, voraussichtlich ab September geht es an den Innenausbau“, erklärt Bauamtsleiter Jürgen Beck. Dämmung und Abdichtung des Flachdachs stehen in der kommenden Woche auf dem Arbeitsplan der Dachdecker. Erst in seiner jüngsten Sitzung hatte der Gemeinderat den Auftrag für die Photovoltaikanlage vergeben, die später auf dem Dach installiert werden soll. Insgesamt mehr als 4,7 Millionen Euro hatte die Gemeinde für den Schulhaus-Neubau kalkuliert, inklusive eines etwa zehnprozentigen Puffers. „Stand jetzt werden wir den aber nicht brauchen“, erklärt Beck. Etwa 70 Prozent der Aufträge seien bereits vergeben.

Draußen zieht sich ein großer Graben einmal durch den ganzen Schulhof, vom alten Gebäude an der Schulstraße bis nach hinten, zur neuen Turnhalle. „Die neuen Gebäude müssen an die Versorgung angeschlossen werden, außerdem verlegen die Stadtwerke ihre Trafostation“, erklärt Beck. Wenn die Schüler aus den Ferien kommen, soll ihnen der Hof aber wieder zum Spielen zur Verfügung stehen, versichert der Bauamtsleiter.

Sportboden im Herbst

Hinter dem bestehenden Schulhaus, an der neuen Turnhalle, sind die Arbeiten seit Baubeginn im Januar schon weit vorangeschritten. „Die Decke ist bis auf Restarbeiten fertig“, zeigt Bauamtsleiter Beck im Innern des Gebäudes nach oben, auf die montierten Deckenstrahlplatten und Lüftungsleitungen. Auf den Metallträgern an den Seitenwänden wird demnächst der Prallschutz montiert. Auch die Vorrichtungen für Basketballkorb oder Sprossenwand sind bereits erkennbar.

Im Eingangsbereich liegen inzwischen die Bodenplatten, in den Umkleiden und Sanitärräumen sind die Fliesenleger bei der Arbeit. Wenn der Innenausbau soweit abgeschlossen ist, folgt als letzter Schritt quasi das Herzstück, nämlich der Sportboden. Im Herbst soll es soweit sein, kündigt Beck an.

Insgesamt kommt die neue Turnhalle auf 2,1 Millionen Euro. Die Kostenberechnung von rund 1,9 Millionen Euro war nach der zweimaligen Ausschreibung des Rohbaus nicht mehr zu halten gewesen, auch der Zeitplan war dadurch ins Wanken geraten. Sollte die Halle ursprünglich schon in diesem Sommer komplett fertig werden, wird es nun wohl Winter.

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/heddesheim

Zum Thema