Heddesheim

Handball-BW-Oberliga Erste Halbzeit gerät zum Desaster

SGH noch gut bedient

Archivartikel

Heddesheim.Mit einer miserablen ersten Hälfte brachten sich die Handballer der SG Heddesheim im Oberliga-Auswärtsspiel beim TuS Steißlingen um alle Chancen. Mit 7:18 lag das Team um Spielertrainer Martin Doll bereits zur Pause zurück, am Ende hieß es 22:30.

„Auf Grund dieser ersten Hälfte hätten wir es nicht verdient gehabt, hier einen Punkt mitzunehmen“, meinte im Anschluss Thomas Schmid von der Sportlichen Leitung der Nordbadener. „Unsere Mannschaft wirkte ängstlich, ohne Mut im Angriff und leistete sich in der Abwehr auch noch zahlreiche Fehler. Es hat die Überzeugung in unserem Spiel gefehlt“, resümierte er.

Über 1:5 und 3:11 (17.) geriet die SGH entscheidend in Rückstand. Immerhin: Im zweiten Abschnitt stemmte sich Heddesheim gegen das sich anbahnende Debakel. „Da waren wir wesentlich agiler“, so Schmid, der auch die Taktik mit dem siebten Feldspieler als gelungen ansah. Beim 22:27 zweieinhalb Minuten vor dem Ende war der Rückstand auf fünf Tore geschmolzen, ehe sich die Doll-Sieben noch drei schnelle Gegentreffer einhandelte. „Wenn wir da etwas cleverer sind, verlieren wir nur mit vier bis sechs Toren. Aber selbst mit der Acht-Tore-Niederlage bin ich nach der desaströsen ersten Hälfte noch halbwegs zufrieden“, so Schmid.

SGH: Dulina – Skade (5), Geiger, Fendrich (2), Pugar (2), Adam (2), Lierz (2), van Marwick, Mzyk, Braun (3/2), Medler (1), Doll, Walzenbach (1), Badent (4). me