Heddesheim

Heddesheim Kunstverein stellt neue Installation am Fritz-Kessler-Platz vor / "Einzelne Werke sind zu einem Gesamtwerk geworden"

Sparkasse stiftet 10 000 Euro

"Das sieht in der Dämmerung schon sehr beeindruckend aus", staunt Regionaldirektor Bernhard Leitz von der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord. Vom Zusammenspiel der Lichtinstallationen am Heddesheimer Rathaus, gleich gegenüber der Sparkassenfiliale, zeigt sich Leitz bei der Übergabe einer 10 000 Euro-Spende an den Kunstverein Heddesheim sichtlich angetan.

Die Heddesheimer Künstler Bernd Gerstner, Michael Gregan und Roland Schmitt stellten bei dieser Gelegenheit ihre neueste Installation mit dem Titel "Lichtkunstkasten" vor. Der Fritz-Kessler-Platz ist nun fast vollständig in buntes Licht gehüllt. Mit dem leuchtenden Blau des Brunnens, der Skulptur vor dem Alten Rathaus, den Lichtwürfeln auf dem Vordach des Neuen Rathauses nähern sich die Künstler dem Finale des Projektes Licht und Kunst.

"Die einzelnen Werke sind zu einem Gesamtwerk geworden", sagte Bernd Gerstner, der Vorsitzende des Kunstvereins. "Die neue Installation setzt ein weiteres Ausrufezeichen", meinte Roland Schmitt, und Michael Gregan versprach, dass das Projekt bis Ende des Jahres zu sehen sein wird. Die Idee der drei Künstler führt die zentralen Elemente Erdmalerei, Licht und Holzobjekte in einer Skulptur zusammen.

Höhepunkt Anfang November

Bürgermeister Michael Kessler ist von den Arbeiten begeistert. "Der künstlerische Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird vom 3. bis 5. November an diesem Platz zu sehen sein", kündigte er an. "Ab 16 Uhr wird dann von Freitag bis Sonntag die Rathauskreuzung gesperrt. Die Zuschauer werden einige Überraschungen erleben", sagte er weiter. "Hier ist genau das passiert, was wir uns gewünscht haben: Heddesheimer Bürger haben sich mit ihrer Idee aktiv im Jubiläumsjahr eingebracht", freute sich Kessler über das "außergewöhnliche Projekt", in dem ein sehr hoher Arbeitsaufwand stecke. Schließlich habe er selbst von seinem Schreibtisch aus genau beobachten können, wie oft die Künstler ihre Werke aufgebaut und ausprobiert haben.

Kessler betonte auch, dass dieses Projekt nur mit einem hohen finanziellen Aufwand von 30 000 Euro zu schultern war. Insgesamt haben sich 13 Förderer an dem Projekt beteiligt. Den Mammutanteil haben die Gemeinde und die Sparkasse Rhein-Neckar-Nord zur Verfügung gestellt. "Was wären die Menschen ohne die Kunst", fragte Bernhard Leitz. "Sie ist nicht nur schön und interessant, sie vermittelt auch Aspekte der Bildung, die ein Schulbuch nicht vermitteln kann", stellte er fest. Filialleiter Marcel Scherer freute sich über den tollen Blickfang vor der Sparkasse.

Dank an Unterstützer

"Es lohnt sich, den Abendspaziergang am Rathaus vorbeizuführen. Licht und Kunst machen Lust auf das Wochenende", meinte Gerstner im Namen der Initiatoren, die sich bei ihren Förderern für das Vertrauen und die großzügige Unterstützung bedankten.

Ein besonderes Lob ging an die Mitarbeiter des Bauhofs, ohne deren Unterstützung dieses Projekt nicht erfolgreich hätte gestaltet werden können. Die Künstler kündigten an, dass im Oktober noch weitere Installationen zu sehen sind.