Heddesheim

Heddesheim „Junges Theater“ unter der Leitung von Heinz Fleck feiert zehnjähriges Bestehen / Jugendchor zu Gast

Viel Beifall zum Geburtstag

Archivartikel

Vor zehn Jahren hat Heinz Fleck in Heddesheim die Leitung von „Ju-The“ übernommen. Die Abkürzung steht für Junges Theater. Und wie lebendig und spielfreudig es bis heute ist, zeigte sich bei der begeistert aufgenommenen Aufführung zum zehnten Geburtstag der Truppe im Heddesheimer Jugendhaus Just.

Dort fand 2010 auch der erste Auftritt mit verschiedenen Sketchen sowie die erste Weihnachtsvorstellung statt. Ein Jahr später gastierte das „Ju-The“ bei der Adventsfeier des Sängerbunds im Bürgerhaus, seit 2012 spielt das Ensemble bei der Weihnachtsfeier des MGV. Kurzum: Flecks Nachwuchsmimen bereichern das örtliche Kulturleben.

Dies gilt ebenso für den Heddesheimer Jugendchor. Unter der Leitung von Sabine Nick am E-Piano eröffnete das gemischte Gastensemble den Nachmittag im Just musikalisch. Drei- und vierstimmig sang ein Dutzend Stimmen im Alter zwischen zwölf und 16 Jahren unter anderem den „Europakanon“ in elf Sprachen. Damit war dieses sympathische Ensemble bereits bei „Singen für Europa“ am Muttertag im Weinheimer Schlosspark vertreten.

Höhepunkte im „Just“: „One Small Word“ und, ohne Klavierbegleitung, das schöne Volkslied „Zum Tanze, da geht ein Mädel“. Bei den Badischen Chortagen im Oktober in Bruchsal wollen sich die Kinder und Jugendlichen, die teilweise schon seit zehn Jahren dabei sind, einer Jury stellen.

„Das war echt super“, stellte Fleck nach „Bravo“- und „Zugabe“-Rufen fest. Der „Ju-The“-Regisseur wünschte sich eine engere künstlerische Zusammenarbeit mit Nick und dem Chor.

Humorvoll und kurzweilig

Dann hieß es: Vorhang auf für „Schön, dass es Euch gibt“. Als das „Ju-The“ dieses Stück 2011 erstmals aufführte, spielte Leon Kuhn noch eines der Kinder. Inzwischen ist er so groß geworden, dass er den Vater darstellen konnte. Das Stück nahm auf humorvolle Weise typische Konflikte im familiären Zusammenleben der Generationen aufs Korn: Die Kinder warfen den Eltern ständige Gängelei vor, während Mutter und Vater meinten, früher sei doch alles besser gewesen. Dass in Wahrheit aber Jung und Alt aber aufeinander angewiesen sind und voneinander profitieren, zeigte die rund 25-minütige Handlung auf. Und zwar witzig und kurzweilig mit lebendigen Dialogen. Die jungen Darsteller hörten zu Recht viel Beifall – und Lob: „Das hat super geklappt“, freute sich Fleck auch als Souffleur, der bei der Gesamtleitung von Co-Regisseurin Serap Dogan unterstützt wurde.

Folgende „Ju-The“-Mitglieder traten auf: Ada Sari (Mutter), Leon Kuhn (Vater), Elias Kreuz (Peter), Miriam Dallinger (Gabi), Maya Plischke (Susi), Lara Eckard (Tante), Eric Gabriel (Onkel), Sofia Bauer (Viola), Finja Klumpp (Tessa), Julius Spindler (Kai) und Finja Hiller (Melanie).