Heddesheim

Heddesheim FDP blickt bei Mitgliederversammlung auf Wahl

„Wollen für drei Sitze kämpfen“

Mit drei neuen Mitgliedern geht die Heddesheimer FDP in die Kommunalwahl. Über den Zuwachs für den Ortsverband freute sich Vorsitzender Frank Hasselbring bei der jüngsten Mitgliederversammlung im Bühlerhof. Mit Tobias Köber und Susanne Jacho kandidieren zwei der neuen Gesichter auf der Liste der FDP zur Gemeinderatswahl.

Der bevorstehende Wahlkampf nahm naturgemäß großen Raum im Ausblick des Vorsitzenden ein. „Die politische Landschaft wird sich total verändern“, verwies Hasselbring darauf, dass viele langjährige Gemeinderäte – darunter er selbst und seine Fraktionskollegin Ingrid Kemmet – nicht mehr antreten. „Auch die amtierenden Räte können nicht davon ausgehen, dass sie automatisch wiedergewählt werden“, ergänzte er. Ziel der FDP müsse es sein, wieder mindestens zwei Gemeinderäte zu stellen. „Für drei wollen wir natürlich kämpfen“, kündigte er an. Bis 2014 bildeten bekanntlich drei Räte die FDP-Fraktion, ein Sitz ging vor fünf Jahren verloren. „Jeder ist als Wahlkämpfer gefordert“, appellierte Hasselbring an die Mitglieder, sich bei der Verteilung von Flyern und an den Wahlständen einzubringen.

Welche Themen die künftigen Gemeinderäte erwarten, ließ Hasselbring in seinem Rück- und Ausblick ebenfalls anklingen. Unter anderem erinnerte er an die umfangreichen Investitionen („38 Millionen Euro bis 2022“), die in der Gemeinde anstehen und maßgeblich in die Erneuerung und Erhaltung der Infrastruktur fließen. Im Wettbewerb um neue Bürger – und die stehen bei der FDP ganz oben auf der Agenda – sei die Erschließung von Neubaugebieten unerlässlich.

Als weiteres zentrales Thema nannte Hasselbring die Ortskernsanierung. Dabei gehe es auch darum, die Verkehrswege mit Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer zu überdenken. Zudem müsse man im Gespräch mit Bürgern Lösungen für nicht mehr erhaltenswerte Bausubstanz finden. „Es ist aber nicht im Traum daran gedacht, jemanden aus seinem Haus zu werfen“, betonte er in der anschließenden Diskussion. In dieser wurden aus der Runde auch einige Verkehrsthemen angesprochen – etwa die anstehende Sanierung der Muckensturmer Straße, die Situation für Fahrradfahrer im Ort oder die Rathauskreuzung, auf der es speziell am Morgen aus Richtung Beindstraße kaum ein Durchkommen gebe. „Das sind Themen, die wichtig sind, und die wir als Fraktion im Gemeinderat einbringen können“, bemerkte Hasselbring.

Schatzmeister Frank Lindenmeier präsentierte eine für den Wahlkampf „wohl gefüllte Kasse“, in der sich nicht zuletzt Aktivitäten wie der Weihnachtsmarkt positiv niederschlagen. Das Lob für die „perfekt organisierte Buchhaltung“ kam dafür von Kassenprüfer Hans Bauer.

Für 25-jährige Mitgliedschaft in der FDP heftete Hasselbring seinem Parteifreund Otto Schwabe die Theodor-Heuss-Anstecknadel ans Revers. „Du bist immer da, wenn man Dich braucht“, dankte er Schwabe für dessen Einsatz.