Heidelberg

Soziales: Klientenfürsprecherinnen verstehen sich als ehrenamtliche "Beschwerdestelle"

1.325767

Archivartikel

Laura Will

Zweimal am Tag den Anrufbeantworter abhören - das ist für Ingrid Schäfer und Marlies Gärtner zur Selbstverständlichkeit geworden. "Denn an uns kann sich jeder wenden, wir rufen zurück", erklärt Ingrid Schäfer. Und das wiederum ist nicht selbstverständlich, denn die Anrufe, die Ingrid Schäfer und Marlies Gärtner bekommen, können durchaus mal heikel und belastend sein.

Die

...
Sie sehen 12% der insgesamt 3328 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00