Heidelberg

Universität

1,5 Millionen Euro für Forschergruppe

Heidelberg.Warum können Pflanzen aus der Familie der Gräser besonders wassersparend haushalten – und welche Erkenntnisse lassen sich daraus gewinnen, um andere Nutzpflanzen auf den Klimawandel vorzubereiten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine Forschergruppe um Michael Raissig am Heidelberger Centre for Organismal Studies (Zentrum für organismische Studien) der Universität Heidelberg. Wie die Uni mitteilte, wird die Nachwuchsgruppe im Rahmen des Emmy-Noether-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG gefördert und erhält für ihre Arbeit 1,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. Das Team untersucht unter anderem, wie Gräser mikroskopisch kleine „atmende“ Poren bilden.