Heidelberg

30-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Polizei

Archivartikel

Heidelberg.Bei einer Verfolgungsfahrt mit der Polizei in Heidelberg hat ein 30-Jähriger zunächst eine Straßensperre durchbrochen und ist schließlich in einen Gartenzaun gefahren. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten bereits um 12.30 Uhr von einem blutüberströmten Mann in Mannheim in Kenntnis gesetzt, der aus seinem Mercedes heraus andere Verkehrsteilnehmer angepöbelt haben soll. Zunächst blieb eine Fahndung seitens der Polizei nach dem Mann erfolglos. Kurze Zeit später meldeten Zeugen in Heidelberg einen auffällig fahrenden Mercedes. Im Stadtteil Wieblingen wurde das Auto von der Polizei ausfindig gemacht. Einer Kontrolle entzog sich der Fahrer daraufhin, indem er beschleunigte und davonfuhr.

Straßensperre durchbrochen

Die Polizei verfolgte den Mann, hielt aus sicherheitstechnischen Gründen aber einen größeren Abstand zum Mercedes ein. Die Beamten entschlossen sich dazu, eine Straßensperre am Grenzhöfer Weg einzurichten, indem sie einen Streifenwagen quer zur Fahrbahn positionierten. Der 30-Jährige ließ sich davon nicht abschrecken und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf die Straßensperre zu, rammte das Fahrzeug und fand einen Weg zwischen Polizeiauto und Gehweg hindurch, sodass er seine Fahrt fortsetzen konnte.

Als der 30-Jährige mit seinem Wagen in die Waldhofer Straße einbiegen wollte, verlor er die Kontrolle über seinen Mercedes und fuhr in den Gartenzaun eines Grundstücks. Der Mann wurde daraufhin sofort festgenommen. Dabei stellten die Beamten eine blutende Wunde am Arm fest, die ärztlich versorgt wurde. Schließlich kam der Festgenommene noch zur Untersuchung in eine Klinik. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Polizei ermittelt nun die Hintergründe, insbesondere zur Verletzung des Mannes.

Gefährdete Verkehrsteilnehmer und weitere Zeugen melden sich unter der Telefonnummer 06221-34180 bei der Polizei.

Zum Thema