Heidelberg

Tötungsdelikt 45-jähriger Mann stellt sich

38-Jährige erstochen

Archivartikel

Heidelberg.Ein 45-jähriger Mann steht im dringenden Verdacht, am Samstag seine 38-jährige Partnerin erstochen zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium mitteilten, sei der Mann am späten Samstagabend im Polizeirevier Heidelberg-Mitte erschienen und habe mitgeteilt, dass er seine Freundin getötet habe. In der Wohnung im Stadtteil Bergheim wurde die Leiche der Frau entdeckt. Sie wies Stichverletzungen auf.

Unterbringung in Psychiatrie

Die Leiche der Frau wurde zum Institut für Rechtsmedizin der Universität Heidelberg gebracht, wo eine Obduktion die genauen Todesumstände klären soll. Kriminaltechniker stellten die mutmaßliche Tatwaffe – ein Küchenmesser – bei der Spurensicherung sicher. Der Beschuldigte wurde am Sonntagvormittag dem Haftrichter vorgeführt, der einen Unterbringungsbefehl erließ. Anschließend wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. „Es gab konkrete Hinweise, dass der Mann psychisch erkrankt ist“, sagte Polizeisprecher Norbert Schätzle auf Anfrage.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. 

Zum Thema