Heidelberg

Veranstaltung Gehobenes „Oktoberfest“ im historischen Königssaal im Heidelberger Schloss ab 2. Oktober

Abendessen mit einer Portion Gaudi

Archivartikel

Heidelberg.Martin Scharff traut sich etwas: Trotz oder vermutlich gerade wegen der Absagen der Wiesn und auch des Mannheimer Oktoberfests bietet der Gastronom ab Oktober im Heidelberger Schloss ein gemeinsames Abendessen mit Gaudi-Atmosphäre an. Dabei sollen die Corona-Regeln eingehalten, die Stimmung gelockert und der Alltag für einige Stunden vergessen werden, garantiert Scharff im Gespräch mit dieser Redaktion. Die Stadt hat bei diesem Unternehmen keine Bedenken, der Antrag ging anstandslos durch. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, sagt der Gastgeber der Veranstaltungsreihe.

Ab Freitag, 2. Oktober, und bis 6. November können rund 160 Gäste im großen Königssaal des Heidelberger Schlosses an Freitagen und Samstagen sowie an einem Donnerstag an zugeschriebenen Tischen Platz nehmen und bei einem, ans Oktoberfest angelehnten, Unterhaltungsprogramm ein Vier-Gang-Menü zu sich nehmen. „Wir machen kein typisches Oktoberfest“, sagt Scharff. „Aber wir wollen das Feeling und den Charakter vermitteln – auf besonderem Niveau, denn wir sind immer noch das Bergzauber Restaurant.“ Auf den Tischen werde also nicht getanzt, allenfalls mal mitgesungen. Die Veranstaltung soll zum Charakter des Bergzauber Restaurants passen. Entsprechend unterscheide sich auch das Rahmenprogramm von den klassischen Unterhaltungspunkten. „Wir haben Musiker bestellt, die anhand ihrer Darbietungen die Stimmung kontrollieren können“, sagt Scharff. Das bedeutet, die Musiker werden die wichtige Aufgabe haben, mit ihrer Musik dafür zu sorgen, dass die Besucher zwar Spaß haben, doch auch nicht zu viel. Die Gäste dürfen im Dirndl oder in Lederhosen kommen, es sei jedoch nicht Pflicht. „Unser Personal jedoch wird ganz im Sinne des Oktoberfests in Trachtenkleidung auftreten.“

„Das ist natürlich eine Gratwanderung, die wir mit unseren Erfahrungen entsprechend umsetzen müssen“, sagt Scharff. Dabei spielt er auf das Open Air Restaurant im Sommer an, das laut einer Sprecherin den Betrieb gerettet hat. An zwei Terminen des an Wochenenden ausgerichteten kulinarischen Ereignisses haben Gäste und Personal wetterbedingt in den Königssaal ausweichen müssen. „Das ging sehr gut und die Gäste waren sehr zufrieden mit der Umsetzung – gerade weil wir den Mut hatten, das Programm trotz Corona geregelt umzusetzen“, erinnert sich der Sterne-Koch.

129 Euro pro Karte

Die Stadt habe gegen das Vorhaben keine Einwände gehabt. Das Konzept sei durch mehrere Institutionen gegangen. „Die Stadt hat sich den Bestuhlungsplan mit 160 statt der üblichen 300 Sitzplätze angeschaut und inwieweit wir die Regeln einhalten können, dass zum Beispiel der Service mit Mundschutz arbeitet.“ Reservierungen erfolgen demnach nur tischweise. Pro Person kostet der Abend 129 Euro. Nach der Veranstaltung fährt ein Shuttle-Service.

Zum Thema