Heidelberg

Schockanrufe Betrüger erbeuten fünfstellige Summen

Ältere Damen reingelegt

Leimen/Gaiberg.In Leimen und Gaiberg sind zwei Rentnerinnen in den vergangenen Tagen Betrügern auf den Leim gegangen. Eine 83-jährige Frau aus Leimen wollte der vermeintlichen Gattin ihres Neffen helfen, als sie einen fünfstelligen Betrag an einen Geldboten übergab. Sie sei bei einem Notar und benötige finanzielle Unterstützung für einen Immobilienkauf, hatte das angebliche Familienmitglied zuvor am Telefon behauptet und den Boten geschickt. Dass sie Opfer eines Betruges geworden war, bemerkte die betagte Dame erst am Folgetag.

Ähnlich ging es einer 79-Jährigen, die einem angeblichen Rechtsanwalt 20 000 Euro zukommen ließ, weil eine Enkelin bei einem Autounfall nach seiner Darstellung ein Kind lebensbedrohlich verletzt habe. Diese Geschichte hatte man ihr ebenfalls am Telefon erzählt. Die Polizei rät bei sogenannten Schockanrufen, aufzulegen und die Beamten zu informieren. sal

Zum Thema