Heidelberg

Arbeitsmarkt Zahlen bleiben im Vergleich zum März stabil

Agenturchef zufrieden mit Jahresbeginn

Archivartikel

Heidelberg.Die Zahl der Arbeitslosen in Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis ist im Vergleich zum vergangenen Jahr gesunken. Wie Klaus Pawlowski, der Vorsitzende der Agentur für Arbeit Heidelberg am Dienstag berichtete, waren im April 13 312 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 1057 weniger als im April 2018. „Die gute Entwicklung des ersten Quartals bleibt stabil“, bilanzierte er. Die Quote lag bei 3,5 Prozent und damit ebenso hoch wie noch im März. Zu den Arbeitslosen kamen rund 5600 Menschen in Unterbeschäftigung, also arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, so dass insgesamt circa 18 900 Personen keiner regulären Tätigkeit nachgingen. Dies waren 712 weniger als im Vorjahr, aber 116 mehr als im März. Dem standen 789 offene Stellen gegenüber, ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, aber 46 weniger als im März.

Etwas mehr als die Hälfte der Erwerbslosen bezog Arbeitslosengeld II. Diese Sozialleistung erhielten insgesamt 21 011 Menschen, was einen Rückgang von 1102 gegenüber April 2018, aber einen Anstieg von 60 im Vergleich zum Vormonat bedeutete. Fast zwei Drittel von ihnen galten aber nicht als arbeitslos, weil sie mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig waren, Angehörige betreuten oder in der Ausbildung waren. Von Anfang Oktober 2018 bis zum Ende des ersten Quartals 2019 meldeten sich außerdem 2797 ausbildungswillige Jugendliche, für die aber nur 2535 Plätze angeboten wurden. Derzeit seien noch 1580 von ihnen auf der Suche nach einer Lehrstelle. „Es ist nicht einfach, unter 327 anerkannten Ausbildungsberufen den richtigen für sich zu finden. Wir unterstützen junge Menschen dabei, ihre Stärken zu erkennen“, schloss Klaus Pawlowski.