Heidelberg

Baustelle Um den Heidelberger Hauptbahnhof und auf der Montpellierbrücke beginnen heute die Arbeiten

Am besten weiträumig umfahren

Archivartikel

Heidelberg.Ab heute gibt es – ganz ohne Begrüßungszeremonie – eine neue Straßenbahn in Heidelberg: Die Linie 25 verbindet ab sofort den östlichen Hauptbahnhof mit dem Bismarckplatz sowie Neuenheim und Handschuhsheim. Gut ein Jahr lang wird die Aushilfslinie existieren. Sie schließt eine Lücke, die durch die Unterbrechung der Linie 5 („OEG“) auf ihrem Rundkurs entsteht. Denn ab heute rollen keine Bahnen mehr zwischen dem Heidelberger Hauptbahnhof und dem Römerkreis.

Der Ferienbeginn heute in Baden-Württemberg gibt den Startschuss für die Großbaustelle, die nicht nur Pendlern im Nahverkehr Nervenkraft abverlangen wird. Auch Autofahrer weichen am besten großräumig der Baustelle aus. Wer indes unbedingt zum Bahnhof muss, wird ihn auch erreichen, versichern die Baustellenverantwortlichen von der Stadt und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV). Der nördliche Bahnhofsvorplatz („Burger King“) ist allerdings gesperrt. Autofahrer erreichen den Bahnhof über den östlichen Parkplatz („Mc Donald’s“) sowie von der Bahnstadtseite her.

Tausende von Flugblättern und Plakate sind gedruckt und werden in großer Stückzahl seit Tagen verteilt, damit sich die rund 35 000 Umsteiger, von denen die RNV an der Haltestelle Bahnhof ausgeht, rechtzeitig einstellen können.

Mitarbeiter helfen bei Orientierung

Bis übermorgen indes stimmen die Zeichnungen in den Prospekten noch nicht ganz genau: Die neue Ausweich-Haltestelle „Hauptbahnhof Ost“ wird erst ab Samstag wirklich an der vorgesehenen Stelle eingerichtet sein. Auf dem Streckenabschnitt zwischen Hauptbahnhof und Römerkreis sind bis dahin (Betriebsende am Freitag) zunächst nur Busse der Linien 25, 32, 33 und 34 unterwegs.

Die Straßenbahnlinie 24 aus Rohrbach endet in den nächsten Tagen also an der Haltestelle Römerkreis Süd und fährt als Straßenbahnlinie 25 weiter über die Haltestellen Stadtbücherei, Seegarten und Bismarckplatz bis Handschuhsheim Hans-Thoma-Platz. Die Haltestellen Stadtwerke und HD Hauptbahnhof Ost werden nicht bedient.

Fahrgäste aus Rohrbach, die zum Hauptbahnhof wollen, nutzen die Straßenbahnen 23 und 24 bis zur Haltestelle Stadtbücherei und steigen dort in die Buslinien 25, 33 (Richtung Emmertsgrund) oder die Regionalbus-Linien in Richtung Hauptbahnhof. Um die Orientierung der Fahrgäste zu erleichtern, möchte die RNV zusätzliche Mitarbeiter einsetzen. Acht Ein- und Aussteigepunkte für den öffentlichen Personennahverkehr wird es geben.

Busse und Bahnen sollen künftig vor dem Hauptbahnhof deutlich zügiger abgefertigt werden: Statt zwei werden vier Gleise dafür eingerichtet. Den notwendigen Platz liefert die Reduzierung der Autospuren von vier auf drei. Weil die Fahrbahn nach Norden versetzt wird, müssen Umsteiger vom Bahnhof in Busse und Bahnen keine Fahrbahn mehr überqueren. Radfahrern erspart die Neugestaltung das Manövrieren zwischen Fußgängern hindurch – die Zweiräder erhalten eine eigene Fahrspur. Auch der Bereich zwischen Bahnhof und Römerkreis wird komplett umgebaut. Für die Linie 5 wird dort ein zusätzlicher Bahnsteig gebaut.

Autofahrer, zum Beispiel aus Mannheim, die statt der Bahnhofs-Einfallschneise nun lieber südlich über die Speyerer Straße in die Stadt fahren wollen, stehen übrigens unter Umständen ebenfalls im Stau. Grund dafür ist die zweite Großbaustelle in Bahnhofsnähe: Der Schienenbau durch die Bahnstadt ist nun bis zur Montpellierbrücke vorgerückt. Ebenfalls ab heute ist dieses Bauwerk nun stadteinwärts von der Speyerer Straße gesperrt. Die Durchfahrt in Gegenrichtung ist ebenfalls nicht möglich. Der Autoverkehr wird laut Information der Stadt von der B 535 stadteinwärts großräumig umgeleitet. Innerorts wird in beiden Richtungen über den Diebsweg und die Eppelheimer Straße eine Umleitung ausgeschildert. Linksabbiegen vom Czernyring auf die Montpellierbrücke ist nicht mehr möglich, genausowenig das Linksabbiegen von der Montpellierbrücke in die Carl-Benz-Straße.

Befahrbar bleibt der Teil des Czernyrings, der unter der Montpellierbrücke hindurchführt. Radfahrer haben auf der Montpellierbrücke freie Fahrt. Die Kirchheimer Straßenbahn (Linie 26) wird durch Busse ersetzt, die zwischen dem Bismarkplatz und dem Kirchheimer Friedhof im Takt der Straßenbahn fahren.

Ende des Jahres soll die Bahnstadt-Tram fertig sein. Dann fahren sowohl die Linie 26, als auch die Linie 22 ihren neuen Weg. Aber das wird ganz sicher mit einer großen Begrüßungszeremonie gefeiert.

Info: www.heidelberg-mobinetz.de www.rnv-online.de/hbf-hd

Zum Thema