Heidelberg

Angestellte überwältigen Räuber in Pizzaservice

Heidelberg. Mehrere Schüsse hat ein 28-Jähriger bei einem Überfall auf einen Pizzaservice im Heidelberger Stadtteil Rohrbach am Samstagnachmittag abgegeben. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei seiner Pistole um eine Schreckschusswaffe. Der Mann wurde von den Angestellten des Lokals noch vor Eintreffen der Polizei überwältigt. 

Gegen 17 Uhr betrat der mit einer Sturmhaube maskierte Räuber den Pizzaservice und forderte zunächst die Herausgabe von Bargeld, teilte die Polizei am Sonntagnachmittag mit. Der Geschäftsführer gab an, kein Bargeld vor Ort zu haben. Zur Bekräftigung seiner Forderung schoss der Mann zunächst in Richtung Boden, woraufhin die Mitarbeiter das Kassengeld in eine Tüte des Mannes packten. Als zwei weitere Angestellte den Verkaufsraum betraten und dadurch den 28-Jährigen ablenkten, nutzte der Geschäftsführer die Gelegenheit, näherte sich dem Angreifer und riss ihn zu Boden.

Bei dem Gerangel, in das nun auch die Mitarbeiter eingriffen, lösten sich weitere Schüsse. Die Angestellten nahmen dem Mann schließlich die Waffe ab und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten nahmen den 28-Jährigen fest und sicherten auch die für den Überfall genutzte Schreckschusswaffe.

Am Sonntagmittag wurde der 28-jährige Verdächtige der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung. Der 28-Jährige kam in eine Justizvollzugsanstalt. (cba/pol)