Heidelberg

Politik CDU nominiert 46-Jährige aus Neuenheim

Anja Boto möchte in den Landtag

Archivartikel

Rhein-Neckar.Die Neuenheimer Bezirksbeirätin Anja Boto möchte Heidelberg in der kommenden Legislaturperiode im Landtag vertreten. Rund 60 Delegierte haben die 46-Jährige am Samstag im Gesellschaftshaus Pfaffengrund für die Landtagswahl am 14. März 2021 nominiert. Unterstützt von 53 Prozent der Delegiertenstimmen, kandidiert die Heidelbergerin zum ersten Mal für den Landtag.

Politik müsse ganzheitlich gemacht werden, betonte Boto in ihrer Bewerbungsrede. Die Mutter von drei Kindern möchte besonders den Mittelstand in den Blick nehmen, denn dort geschehe die Wertschöpfung. Wichtig sei außerdem das Thema Digitalisierung – nicht nur in der Schule: Deutschland und insbesondere Baden-Württemberg sei immer noch das innovativste Land und mit Hilfe der Digitalisierung hat es eine reelle Chance noch innovativer zu werden. „Ich will mich in Stuttgart dafür einsetzen, dass weiterhin mindestens jeder vierte Euro des Landeshaushalts in den Bildungsbereich fließt“, unterstrich Boto.

Zweitkandidat Hans Breitenstein

Als Zweitkandidat ist der selbständige Bäckermeister Hans Breitenstein aus Wieblingen nominiert worden. Gewählt wird der Landtag in insgesamt 70 Wahlkreisen. Der Wahlkreis 34 umfasst den Stadtkreis Heidelberg. Aktuell vertritt Theresia Bauer (Grüne), auch Wissenschaftsministerin, die Stadt in Stuttgart.

Der Kreisvorsitzende der CDU Heidelberg, Stadtrat Alexander Föhr, kritisierte, Heidelberg sei „schlecht von unserer einzigen Abgeordneten im Landtag“ vertreten. „Das wollen wir mit einer CDU-Abgeordneten ändern“, so Föhr. 

Zum Thema