Heidelberg

Betrug 21 Anzeigen gegen falsche Polizisten an einem Tag

Anrufe häufen sich

Archivartikel

Heidelberg.Mit einer Räuberpistole versuchen Trickbetrüger alte Leute in Heidelberg um Geld und Wertsachen zu bringen. Wie die Polizei mitteilte, haben sich am Mittwoch 21 Heidelberger beim Revier Mitte gemeldet, weil sie von falschen Polizeibeamten angerufen wurden.

In allen Fällen habe sich ein „Herr Baumann vom Revier Mitte“ gemeldet, der detaillierte Fragen zu Wohnung und Wertgegenständen stellte. Als Vorwand habe er den mutmaßlichen Opfern erzählt, dass in ihrer Straße ein Raubüberfall geplant sei und die Polizei Informationen benötige, um die Anwohner vor den Räubern zu schützen. Glücklicherweise sei keiner der Angerufenen auf die falschen Polizisten hereingefallen. Nun ermittelt die Kriminalpolizei Heidelberg.

Fälle aus Sinsheim und Worms

In den vergangenen Tagen hatte es solche Anrufe auch in Sinsheim und Worms gegeben (wir berichteten). In der Domstadt hatten die Täter Erfolg, hier deponierte eine 86 Jahre alte Frau Gegenstände im Wert von 20 000 Euro vor der Haustür – wie es der „Polizist“ verlangt hatte. Nach einem zweistündigen Telefonat waren sie verschwunden.

Die Polizei betont, das Beamte niemals um Geld, Wertsachen oder Informationen darüber bitten. Sie raten, bei solchen Telefonaten sofort aufzulegen. 

Zum Thema