Heidelberg

Pandemie

Auslastung zu hoch: Uniklinik Heidelberg verlegt Covid-19-Patienten

Archivartikel

Heidelberg.Wegen zu hoher Auslastung hat das Uniklinikum Heidelberg vier Covid-19-Patienten an Krankenhäuser in Stuttgart und Ulm verlegen lassen, teilt die Klinik mit.

> Coronavirus in Mannheim - Grafiken zu Fällen, Verlauf und 7-Tage-Inzidenz

Zwei Patienten sind in das Katharinenhospital in Stuttgart gebracht worden, jeweils ein Patient wurde ins Uniklinikum und ins Bundeswehrkrankenhaus in Ulm verlegt, wie eine Sprecherin der Uniklinik Heidelberg sagte. Die Verlegung sei vorsorglich erfolgt, um auch weiterhin Intensivbetten der höchsten Versorgungsstufe, nicht nur für Covid-19-Patienten, anbieten zu können.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

Für die Verlegung wurde ein Großraum-Intensivtransportwagen eingesetzt, da die Wetterlage den Transport per Hubschrauber nicht zuließ. Die Verlegung erfolgte im Clusterkonzepts der Krankenhäuser in Baden-Württemberg. Das Land ist dabei in sechs Regionen unterteilt. Die Krankenhäuser stimmen sich über eine Leitstelle untereinander ab, um so eine ausgewogene Verteilung von Intensivpatienten zu ermöglichen.

Die Uniklinik Heidelberg behandelt derzeit 102 Covid-19-Patienten, wovon 46 auf der Intensivstation liegen und 44 beatmet werden müssen. Die derzeitige Situation sei angespannt und die Belastung für die Mitarbeiter sehr hoch, heißt es vom Klinikum. Das Haus rechnet mit einem weiteren Anstieg der Patienten. Eine Sprecherin der Klinik appellierte deshalb an die Bürger, den Lockdown zu akzeptieren und sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Zum Thema