Heidelberg

Zoo Tiergarten zog 2018 rund 458 000 Menschen an / Eröffnung der Löwen-Anlage am 26. Februar

Besucherzahl bleibt stabil

Archivartikel

Heidelberg.Der heiße Sommer sorgte für schwache Besucherzahlen, doch der warme Herbst konnte das Minus fast wettmachen: Insgesamt 457 730 Menschen haben 2018 den Heidelberger Zoo besucht. Direktor Klaus Wünnemann bezeichnet die Zahl in einer Pressemitteilung als „gutes Ergebnis“: Damit knüpfe man an das Ergebnis des Vorjahres an. In den vergangenen Jahren lag die Zahl der Besucher allerdings häufig bei mehr als 500 000.

Das Besucherminus im Sommer hatte dem Zoo auch finanziell zugesetzt. Zufrieden ist Wünnemann jetzt aber vor allem mit der Zahl der Schülergruppen aus Heidelberg – die sei im vergangenen Jahr um rund 16 Prozent gestiegen.

Beliebte Erdmännchen

Doch nicht nur Kinder kommen in den Zoo. Die Hälfte der Tagesbesucher seien Erwachsene, die ohne Kind in den Zoo kommen. „Wir schließen daraus, dass der Zoo nicht nur für die klassische Zielgruppe Familien, sondern auch für viele Erwachsene ohne Kinder ein attraktives Ausflugsziel in der Region darstellt“, so Wünnemann. Als Grund dafür nennt er unter anderem Veranstaltungen, die sich in erster Linie an Erwachsene richten. Zum Beispiel zum „Welt-Elefanten-Tag“.

Beliebt bei den Besuchern ist nach Angaben des Zoos auch die neue Anlage, die Erdmännchen und Stachelschweine seit dem vergangenen Herbst gemeinsam bewohnen. Dort können junge wie ältere Tierfreunde einen Blick in die unterirdischen Bauten der beiden afrikanischen Arten werfen. Auch in diesem Jahr steht für den Tiergarten im Neuenheimer Feld ein großer Schritt an: Am 26. Februar soll die neue Außenanlage für die Berberlöwen eröffnet werden. Mit einem Beobachtungsturm und einem Safari-Fahrzeug verspricht der Zoo „außergewöhnliche Einblicke“ in das Leben der Raubkatzen. Auch der Streichelzoo soll 2019 neu konzipiert werden, außerdem steht die Neugestaltung der Gorilla-Anlage an. red/fab