Heidelberg

Heidelberg Hotel und umliegende Häuser evakuiert

Brand in Heidelberger Altstadt - Vier Feuerwehrleute verletzt

Archivartikel

Heidelberg.In einem Gebäude nahe des Bismarckplatzes in Heidelberg ist am Sonntagmorgen ein Feuer ausgebrochen, das sich bis in den Dachstuhl des Gebäudes ausgebreitet hat. Aus den umliegenden Häusern  in der Sankt-Anna-Gasse wurden 85 Menschen evakuiert, teilte die Polizei mit. Auch Gäste und Angestellte des Hotels Goldene Rose mussten das Gebäude am Morgen verlassen. Die Polizei hatte die Sophienstraße zwischen dem Adenauerplatz und der Hauptstraße gesperrt. Die Feuerwehr war mit insgesamt 56 Mann im Einsatz. 

Bei den Löscharbeiten wurden nach ersten Erkenntnissen vier Feuerwehrmänner leicht verletzt. Einer von ihnen erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung, ein zweiter bekam Kreislaufprobleme. Beim Öffnen des Dachstuhls zog sich ein weiterer Feuerwehrmann eine leichte Verletzung zu. Nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr beläuft sich der entstandene Sachschaden auf rund 300.000 Euro. Die Brandursache ist unbekannt. In einer Erstmeldung hatte die Polizei berichtet, dass das Feuer in einem Blumenladen ausgebrochen war.

Die Hotelgäste konnte am Vormittag das Hotel wieder beziehen. Christian Börger, Geschäftsführer des benachbarten Hotels Goldene Rose, berichtet: "Ich wurde um kurz vor 7 Uhr von unserem Mitarbeiter an der Rezeption über den Brand informiert." Feuerwehr und Polizei hätten dann kurze Zeit später beschlossen, das Hotel aufgrund des Brandes zu evakuieren. 58 Gäste warteten daraufhin bis etwa 10 Uhr draußen, bis sie das Hotel wieder betreten durften. Für Geschäftsführer Börger war es bisher die erste Evakuierung wegen eines Brandes. "Aber es hat alles reibungslos funktioniert und der Hotelbetrieb läuft seit 10 Uhr wieder normal", so Börger. Ob alle Personen, die von der Evakuierung betroffen waren, in ihre Wohnungen zurückkehren konnten, war zunächst nicht bekannt. 

Die Feuerwehr stellte in der Nacht eine Brandwache, um das Auflodern von Glutnestern zu verhindern. Die Brandörtlichkeit wurde von der Polizei beschlagnahmt. 

Am Montag überprüfte die Polizei, ob das Haus einsturzgefährdet ist. Das teilte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur mit. Erst wenn das Gebäude für sicher erklärt werde, könnten die Ermittlungen am Brandort aufgenommen werden. Bisher gebe es jedoch keine Hinweise zur Ursache des Feuers.

Zum Thema