Heidelberg

Infomarkt Rund 400 Besucher im „Dezernat 16“

Digitale Stadt interessiert viele Bürger

Archivartikel

Heidelberg.Ob intelligenter Altglassammler, digitale Bildung oder smartes Telefonieren: Rund 400 Besucher haben sich am Dienstag beim Forum „Digitale Stadt“ im „Dezernat 16“ umgesehen und die Vorträge verfolgt. Die Stadt informierte mit Partnern aus der Wirtschaft, dem Universitätsklinikum, dem Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) und der Pädagogischen Hochschule über viele Facetten der neuen Technologien.

Vor den großen Toren der einstigen Feuerwache wartet der transparente, begehbare und aufgeblasene „Raumfänger“ des DAI auf die Besucher mit kreativen Angeboten des „Makerspace“. Drinnen bekommen die Gäste im Zwanzig-Minuten-Takt Kurzvorträge angeboten. In der alten Fahrzeughalle gibt es an verschiedenen Ständen die Möglichkeit, kleine Roboter auszuprobieren oder sich über den Stand der Bauarbeiten im Heidelberg Innovation Park (hip) zu informieren.

Vor Nadine Manti vom Amt für Digitales stehen aufgereiht Handymodelle aus zwei Jahrzehnten. Gab es Ende der 1990er-Jahre gerade einmal fünf Telefonverträge für städtische Mitarbeiter, sind es heute rund 1000 Diensthandys, die betreut werden. Einen Stand weiter erklärt Josef Hampp (SAP) Visionen der smarten Stadt mit permanenter Stellplatzanpassung. Schon heute gebe es in Heidelberg intelligente Glassammelbehälter, die den Füllstand an die Zentrale melden, die die Leerung veranlasst. „Smarte Lösungen bieten enorme Chancen und Möglichkeiten“, sagt Stadtdirektorin Nicole Huber. Die Stadt organisierte das Forum zum dritten Mal.

Zum Thema