Heidelberg

Kriminalität 66-Jähriger wegen versuchten Totschlags in Haft

Ehefrau in Heidelberg mit Feuerwerkskörpern beschossen

Archivartikel

Heidelberg.Weil er versucht haben soll, seine Ehefrau mit einer Feuerwerksbatterie zu töten, muss ein 66 Jahre alter Heidelberger in Haft. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, wird dem Mann vorgeworfen, am Samstagnachmittag in der Familienwohnung nach einem Streit die Feuerwerksbatterie gezündet und seine 43 Jahre alte Frau damit beschossen zu haben. Sowohl die Frau als auch die beiden Töchter des Ehepaars flüchteten in verschiedene Zimmer. Durch die umherfliegenden Feuerwerkskörper gerieten Teile der Wohnung und Möbel in Brand. Das Feuer breitete sich aus und es entwickelten sich Rauchgase. Letztlich gelang es der 43-Jährigen, die leichte Brandverletzungen erlitt, sich mit ihren Töchtern ins Freie zu retten.

Der Verdächtige flüchtete mit seinem Auto und rammte dabei noch den Wagen seiner Frau. Die Berufsfeuerwehr Heidelberg löschte die Flammen. Ein Übergreifen auf benachbarte Wohnungen konnte verhindert werden. Der Schaden wird auf rund 50 000 Euro geschätzt. Die Wohnung ist unbewohnbar.

Die Polizei fahndete intensiv nach dem 66-Jährigen, konnte ihn jedoch bis in die späten Abendstunden nicht finden. Erst durch einen Zeugenhinweis wurde er am Sonntag in einer Klinik festgenommen, in die er sich wegen gesundheitlicher Probleme begeben hatte. Am Montag erließ eine Ermittlungsrichterin Haftbefehl. Der Mann wird jedoch zunächst weiter in einer Klinik behandelt. Hintergrund der Tat könnten familiäre Streitigkeiten sein.