Heidelberg

Umfrage: Stadt verfügt als erste Kommune Deutschlands über Daten zu ihren rund 38 000 Bürgern mit Einwanderungsgeschichte

"Es fehlt die Migranten-Mittelschicht"

Archivartikel

Michaela Roßner

Der typische Bürger mit Migrationshintergrund in der Unistadt stammt aus Asien oder Amerika, ist zwischen 30 und 60 Jahre alt, hat eine höhere Schulbildung und verfügt eher über ein gutes Einkommen: Das ist das - zum Teil überraschende - Ergebnis der ersten Heidelberger Migrantenstudie. Das sozialwissenschaftliche Institut Sinus Sociovision hatte im Auftrag der Verwaltung

...

Sie sehen 14% der insgesamt 2949 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00