Heidelberg

Experten üben scharfe Kritik - vor allem am Chef der Frauenklinik

Archivartikel

Heidelberg.„Eitelkeit, Führungsversagen, Machtmissbrauch und falsch verstanden Kollegialität“ haben nach Ansicht von Matthias Kleiner zur Heidelberger Affäre um einen Brustkrebs-Bluttest geführt. Das sagte der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft bei der Präsentation des Zwischenberichts der externen Kommission am Dienstag im Heidelberger Universitätsklinikum. Kleiner leitet gemeinsam mit der ehemaligen

...

Sie sehen 18% der insgesamt 2288 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00