Heidelberg

Fotowettbewerb Gewinner der Aktion „Mein Fahrrad – Mein Heidelberg“ stehen fest / Motive zeigen Kulturstätten

Fahrradstadt ins Bild gerückt

Archivartikel

Heidelberg.Fahrrad-Motive wohin das Auge reicht und stolze Fotografen. Die drei Gewinner des Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Fotowettbewerbes „Mein Fahrrad – Mein Heidelberg“ haben ihre Urkunden und Preisgelder verliehen bekommen. Die Jungs strahlten mit einem breiten Grinsen und ihren Sieger-Bildern in die Kamera.

Unter 38 Einsendungen haben die Schüler in den sozialen Medien die meisten Aufrufe für ihre Motive gesammelt. „Die Bilder hatten nach knapp drei Wochen schon über 500 Zustimmungen“, erklärte Micheal Fröhlich vom ADFC begeistert. Im Zentrum des Wettbewerbs stand das Zweirad – passend zur Fahrradstadt Heidelberg.

Schnappschuss am frühen Morgen

Schüler Paul Goldschmidt erreichte mit seinem Bild den ersten Platz. „Die fotografierte Stelle ist genau dort drüben am Hauptbahnhof“, sagte er und deutete auf die Fahrradständer. Sein Bild zeigt eine Nahaufnahme von abgestellten Fahrrädern, die fluchtpunktartig zusammenlaufen. „Ein Motiv mit dem Schloss wollte ich nicht machen – dass kann ja jeder“, erklärte der 15-Jährige entschieden. Klassenkamerad Lino Mauden war seinem Freund dicht auf den Fersen: Die Bewertungen der Mediennutzer brachten ihm den zweiten Platz ein. Der Neuntklässler ist für sein Bildmotiv sehr früh aufgestanden: „Mein Bild ist beim Sonnenaufgang entstanden. Ganz schön früh also“, erklärte Lino schmunzelnd. Zu sehen ist ein Fahrrad vor einer Naturkulisse in Wieblingen. Neben dem ersten Glitzern der Sonnenstrahlen hat Lino auch den Morgentau in seinem Motiv eingefangen. Das Preisgeld von 150 Euro will er in sein Hobby investieren. „Ich beschäftige mich gerne mich technischen Sachen, aus denen ich etwas baue.“

„Mein Geld soll in eine neue Spiegelreflexkamera fließen“, berichtete Paul mit einem Zwinkern. In seiner Freizeit ist er ausschließlich mit dem Rad unterwegs und fotografiert seit vier Jahren leidenschaftlich gerne. „Mein Bild ist sogar mit einer ganz alten Kamera entstanden.“ Aufmerksam geworden sind die beiden Jugendlichen auf den Wettbewerb durch einen Flyer in der Schule – Paul und Lino besuchen die 9. Klasse des Technischen Carl-Bosch-Gymnasiums. Das dritte Podest auf dem Siegertreppchen belegte Hagen Scheffel von der Theodor-Heuß-Realschule. Sein Gewinnerbild zeigt die Heidelberger Thingstätte und sein Fahrrad.

Abstimmung über soziale Medien

„Ich bin da extra für das Bild hochgeradelt“, hob der junge Fotograf hervor und wurde mit Schulterklopfen von seinen Mitstreitern belohnt. „Die Aktion ist super angekommen und die Jungs freuen sich schon auf den Kalender, der aus den Bildern entsteht“, kündigte Fröhlich an. Der Wettbewerb richtet sich insbesondere an Jugendliche. „Deswegen haben wir auch die sozialen Medien hinzugezogen, um dem ganzen Projekt etwas mehr Dynamik und Aufmerksamkeit zu verleihen.“