Heidelberg

Verdienstkreuz Engagement für Tourismus in Heidelberg

Gästeführerin geehrt

Archivartikel

Heidelberg.Die Heidelberger Gästeführerin Ursula Lehmann hat das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Das teilte die Pressestelle des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg am Mittwoch mit. Sie wurde für ihr Engagement für Gästeführer in Deutschland sowie für einen nachhaltigen Tourismus in Heidelberg und der Region mit dem offiziellen Ehrenzeichen der Bundesrepublik ausgezeichnet.

„Ursula Lehmann ist eine herausragende Persönlichkeit, deren gesellschaftliches Engagement für den Tourismus weit über das übliche Maß hinausgeht“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer bei der Verleihung in Stuttgart. Lehmann, die 1937 in Karlsruhe geboren wurde und seit 1983 in Heidelberg lebt, setzte sich weltweit für die Belange von Gästeführern ein. Von 2000 bis 2005 war sie Vorstandsmitglied der Europäischen Gästeführervereinigung (FEG) und engagierte sich als Schatzmeisterin sowie Delegierte bei Konferenzen auf EU-Ebene.

Nachhaltiger Tourismus

In der Universitätsstadt gründete sie im Jahr 1993 zunächst den Verein Heidelberg Gästeführer e.V. mit, etwa ein Jahr später den Bundesverband der Gästeführer Deutschland (BVDG). In dieser Zeit verantwortete sie die Gestaltung eines deutschlandweiten Ausbildungssystems für Gästeführer. Inzwischen vertritt der BVDG die Interessen von etwa 6600 Gästeführern.

Auch wirkte Ursula Lehmann an der Erarbeitung des Tourismusleitbilds in Heidelberg mit und setzte sich für Nachhaltigkeit ein: So war sie Mitinitiatorin der Altstadtrundgänge zu Fuß als Ergänzung zu den Fahrten mit dem Bus. Zum Jubiläum der Stadt im Jahr 1996 legte sie den Grundstein für erste Führungen zu bestimmten Themen, wie das „Jüdische Leben in Heidelberg“. 

Zum Thema