Heidelberg

Umwelt Stickstoffoxid 2018 im Mittel unter 40 Mikrogramm

Grenzwert erneut eingehalten

Archivartikel

Heidelberg.Im Heidelberger Stadtgebiet ist im vergangenen Jahr erneut der Stickstoffdioxid-Grenzwert eingehalten worden. Das teilt ein Sprecher der Stadtverwaltung mit. Die baden-württembergische Landesanstalt für Umwelt (LUBW) bestätigte, dass 2018 der NO2-Jahresmittelwert an der Messstelle in der Mittermaierstraße in Bergheim, dem höchstbelasteten Straßenabschnitt in Heidelberg, bei 38 Mikrogramm pro Kubikmeter lag. Wie bereits 2017 blieb die Belastung daher unter dem Grenzwert von 40 Mikrogramm. Im Jahr 2017 lag der Wert bei 39.

Die Stadt wertet das auch als Bestätigung: Der eingeschlagene Weg sei erfolgreich, müsse aber „zwingend verstetigt“ werden, damit die Erfolge auch nachhaltig seien. So plant die Stadt weitere Projekte zum Umstieg auf emissionsfreie Antriebskonzepte. Gerade sind die Elektrobusse der neuen Linie 20 gestartet. Auch die städtische Fahrzeugflotte soll nach und nach elektrifiziert werden. Vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur liegt ein Förderbescheid zur Beschaffung von 22 Elektro-Dienstfahrzeugen vor. Die ersten zwei wasserstoffbetriebenen E-Fahrzeuge für Oberbürgermeister Eckart Würzner und Bürgermeister Wolfgang Erichson seien bereits übergeben worden.

Der Ausbau des ÖPNV und des Radwegenetzes seien weiter Klimaschutz-Schwerpunkte. 71 Heidelberger haben 2018 ihr Auto abgemeldet und von der Stadt ein RNV-Jahresticket erhalten. miro