Heidelberg

Telefonbetrug

Haftbefehl als Druckmittel

Heidelberg.Mit einem vorgetäuschten Haftbefehl haben Betrüger versucht, ihre Opfer am Telefon zur Zahlung einer Kaution in Höhe von mehreren tausend Euro zu bewegen. Die Polizei teilte am Samstag mit, dass die Täter am Donnerstagmittag bei mehreren Personen anriefen und ihnen mitteilten, dass die Staatsanwaltschaft Wuppertal gegen sie ermittle. Ein Aktenzeichen und die Telefonnummer des Staatsanwalts sollten zusätzliche Glaubwürdigkeit verleihen. Gegen Überweisung eines vierstelligen Betrages auf ein entsprechendes Konto würde die Anklage fallen gelassen. Die Betroffenen meldeten den Anruf bei der Polizei und erfuhren, dass es sich um einen Betrug handelte. Ein Schaden entstand nicht, die Ermittlungen dauern an. Personen, die ebenfalls betroffen sind, mögen sich unter Tel. 0621/174-4444 melden. 

Zum Thema