Heidelberg

Heidelberg hilft beim Umsteigen

Archivartikel

Fast 1000 Heidelberger haben sich seit 2005 beim Wechsel auf umweltfreundliche Mobilität von der Stadt unterstützen lassen. Gefördert wird die Anschaffung von Elektro-, Hybrid- und Gasfahrzeugen – aber auch der Umstieg auf den öffentlichen Personennahverkehr.

Finanzielle Anreize

Beim Thema Wechsel zu umweltfreundlicher Mobilität übernimmt Heidelberg seit Jahren eine Vorreiterrolle. Hier gibt es nicht nur seit 2018 eine Buslinie, die rein elektrisch fährt, sondern auch eine „stromernde“ Dienstwagenflotte, die konsequent ausgebaut wird – inklusive Servicefahrzeuge.

Die Bürger bekommen seit 13 Jahren Unterstützung beim Wechsel auf umweltfreundliche Mobilität. Wer vom eigenen Auto auf Bus und Bahn umsteigt, erhält eine Jahreskarte für den ÖPNV, die 1046,40 Euro wert ist. 321 frühere Autobesitzer haben das in dieser Zeit gemacht.

Zuschüsse für „grüne“ Autos

Und wer seinen alten Wagen austauscht gegen einen „grünen“ Pkw, der bekommt bares Geld: Maximal 2000 Euro zahlt die Stadt den Besitzern eines Elektro-Neufahrzeugs. Ein wasserstoffbetriebenes Auto kann sogar mit bis zu 10 000 Euro bezuschusst werden, ein Hybridfahrzeug oder ein Wagen mit Erdgasantrieb mit einmalig bis zu 1000 Euro.

181 Erdgas-Pkw sind seit 2005 mit einem kommunalen Zuschuss gekauft worden. Hybrid-Pkw fahren ebenfalls häufiger durch die Stadt: Ihre Anschaffung wird seit 2011 unterstützt, 235 Käufer haben das Programm abgerufen. 18 Elektroautos sind allein in diesem Jahr schon mitfinanziert worden – insgesamt 60.

Besonders großzügig ist die Förderung der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technik. Erst im vergangenen Jahr eingeführt, haben sich bisher erst Besitzer von drei Fahrzeugen dazu entschlossen. Bis zu 10 000 Euro erhält auch, wer eine öffentlich zugängliche Elektro-Tankstelle einrichtet. Wer ein Elektro-Lastenrad anschafft, bekommt einmalig bis zur Hälfte des Anschaffungspreises erstattet – maximal 500 Euro. 51 Stück sind auf diese Weise Teil des Stadtbildes geworden. Elf muskelbetriebene Lastenräder sind mitbezahlt worden.

Zum Thema