Heidelberg

Heidelberg: Mit vollem Herzen für die gute Sache

Heidelberg.Den Bloggern und Influencern dieser Zeit wird gerne vorgeworfen, dass es ihnen in ihrem Tun vor allem um eines ginge: sich selbst. Dass sich die digitalen Meinungsführer bereitwillig für die gute Sache einsetzen, irritiert da zunächst das Klischee – und zeigt doch aufs Schönste, wofür man die eigene Reichweite nutzen kann, wenn der Anlass nur die Gelegenheit dazu bietet. Die Buschbrände in Australien waren für Alessa Ksionsek hier im doppelten Sinne eine Initialzündung. Denn nach den Erfahrungen ihrer eigenen Backpacking-Tour durch den einzigartigen Inselstaat, beherrschte die Dankbarkeit ebenso die Sinne der 21-Jährigen wie nun das Leid um den brennenden Kontinent. Ein Zustand, der die junge Studentin zum Handeln animierte.

In tagelanger Kleinarbeit mobilisierte Alessa Ksionsek gemeinsam mit ihrer Schwester Annina mehr als ein Dutzend Influencer aus der ganzen Region, die bereitwillig Kleider, Schuhe und Accessoires zur Verfügung stellten, um einen riesigen Benefiz-Flohmarkt zu organisieren. Eine Aktion, die von zahllosen jungen Menschen fast schon euphorisch entgegengenommen wurde. Und das nicht allein, weil die Ksionsek-Geschwister mit vereinten Kräften neben Weinkellereien und Catering-Firmen, Beauty-Spezialisten und Mode-Startups auch noch Starsänger Mika Setzer für ihr Charity-Event gewannen. Sondern weil es mehr als 1000 etikettierte Artikel zu Preisen zu erstehen galt, die ebenso fair gestaltet waren, wie sie die Großzügigkeit der Kunden förderten.

Besonders den Initiatoren, die allein in der Nacht vor der großen Aktion bis in die frühen Morgenstunden letzte Vorbereitungen trafen, fällt da wahrlich ein Stein vom Herzen, als bereits zur Saalöffnung im Alten Frauenbad in Heidelberg riesige Warteschlangen an Interessenten auf ihre Chance warten, den Benefiz-Gedanken auf ganz elegante Art und Weise mit persönlichem Mehrwert zu verbinden. „Von allen Szenarien, die wir uns ausgemalt haben, ist das das schönste. Wir sind von der Resonanz überwältigt und so unendlich dankbar für die Unterstützung“, wie Alessa Ksionsek im Gespräch mit strahlender Miene berichtet – um im nächsten Moment bereits wieder mit vollem Herzen für die gute Sache im Einsatz zu sein.