Heidelberg

Jubiläum Handschuhsheimer Lore und Heinz Markmann sind seit 70 Jahren verheiratet und feiern Gnadenhochzeit

In der gleichen Straße aufgewachsen

Archivartikel

Heidelberg.„Das klingt immer sehr schnulzig, aber bei uns war es einfach Liebe auf den ersten Blick“, erzählt Heinz Markmann mit einem Schmunzeln. Der 92-Jährige und seine Lore sind seit 70 Jahren verheiratet. In der Pfarrgasse im Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim aufgewachsen, sind sich die beiden Eheleute beim Reichsdienst im Elsass das erste Mal begegnet. „Hm, da muss ich überlegen. Ich glaube, das war...“, „1944“, flüstert Lore ihrem Mann Heinz zu – die beiden Heidelberger sind seit sieben Jahrzehnten ein eingespieltes Team.

Nach der Begegnung im Krieg traf Markmann seine Nachbarin bei einer Tanzstunde zwei Jahre später in der Bahnhofstraße wieder. „Es herrschte Männermangel, also habe ich mich von meinem Onkel dazu überreden lassen, auch das Tanzbein zu schwingen“, berichtet Markmann. Unfreiwillig schleppte er sich in die Kneipe „Schwarzer Walfisch“ und traf auf eine alte Bekannte. Im Schummerlicht des Tanzsaals sollten sich die Männer eine Tanzpartnerin aussuchen. „Nachdem ich Lore gesehen habe, bin ich schnurstracks auf sie zugelaufen“, sagt Markmann. Die Konkurrenz aus dem Weg geräumt, waren die beiden Verliebten seit jeher nur noch im Doppelpack anzutreffen.

Eine Verlobung? Die gab es nicht. „Wir haben prima zusammengepasst, also wozu ein Antrag? Und wir mögen uns heute noch immer“, sagt Heinz entschieden. Geheiratet wurde am 27. Juli 1948. Die Markmanns erinnern sich noch genau: Es war ein warmer Samstag. „Fast so wie das Wetter momentan. Noch dazu haben wir fünf Wochen nach der Währungsreform geheiratet“, verdeutlicht Heinz. Ins Wirtschaftswunder reingewachsen, gab es in den Kaufhäusern neuerdings Salatbesteck – das auch das eine oder andere Mal als Hochzeitsgeschenk auf dem Tisch der frisch Vermählten landete. „Ach Gott. Wir hatten so viel Salatbesteck. Damit sind wir eine Weile über die Runden gekommen“, erinnert sich Heinz und kann sich ein Lachen nicht verkneifen.

Erinnerungen an die vergangenen Jahre haben die beiden einige. Beruflich ist Markmann viel gereist – hat seine Frau auch auf Geschäftsreisen mitgenommen. „Außerdem waren wir oft in Frankreich. Das sind schöne Erinnerungen.“